Von Georg Meschkanund Wolf-Ulrich Schnurr

Geislingen. Aus Alt mach "Jung und Alt": Diese neue Gruppe hat jetzt das Erbe der Seniorenkapelle des Musikvereins Geislingen angetreten.Es war nach 19 Jahren ein Abschluss in Würde: Ihren letzten gemeinsamen Akkord spielten die zwölf Musiker der Geislinger Seniorenkapelle anlässlich des Altkameradentreffens des Kreisverbands Zollernalb am 29. Juni vergangenen Jahres. Danach legte ein Teil von ihnen alters- und krankheitsbedingt seine Instrumente beiseite. Die verbliebenen Vier, Heinz Gulde, Otto Schmid, Karl-Heinz Joos und Walter Stehle verloren jedoch nicht die Freude an der Blasmusik. Sie waren nach Auflösung der Seniorenkapelle jedoch der Meinung, dass im musikalischen Panorama Geislingens etwas fehle, und machten sich auf die Suche nach neuen Mitstreitern.

Zusammen mit dem MV-Vorsitzenden Dietmar Müller und einer allmählichen wachsenden Zahl anderer Musiker riefen sie bereits am 30. Oktober die neue Kapelle "Jung und Alt" ins Leben. Das Vorhaben ist geglückt: Mittlerweile sind auch Musiker hinzugekommen, die längere Zeit nicht mehr in der Kapelle aktiv waren. Damit sind die Gruppen des MV Geislingen wieder vollständig: Neben dem neuen Ensemble, das vorwiegend traditionelle Volksmusik im Repertoire hat, musizieren Jugendgruppe, Jugendkapelle und das große Blasorchester.

Momentan spielen bei "Jung und Alt" 17 Männer zwischen 40 und 73 Jahren – 53 Jahre alt sind sie im Durchschnitt. Der letzte Neuzugang war erst vorige Woche Trompeter Stefan Neudecker. "Aber wir könnten ruhig 50 werden", sagt Organisator Walter Stehle. In Geislingen, Binsdorf, Erlaheim und den umliegenden Orten gebe es ja genügend Musiker.

Die Gruppe übt alle 14 Tage, immer dienstags, ab 19 Uhr im kleinen Proberaum im Geislinger Schloss. Einen Dirigenten hat die Kapelle "Jung und Alt" übrigens nicht: Den Takt gibt Schlagzeuger Siegmund Ruof vor.

Weitere Informationen: Walter Stehle, Telefon 07433/16 60 46, E-Mail w.stehle@hotmail.de