Von Elisa Schwarz

Gechingen. Es sind meistens Hektik und Stress, die der Adventszeit die ersehnte Ruhe nehmen. "Kekse müssen gebacken, Geschenke besorgt und jede Menge Weihnachtsfeiern besucht werden. Und nebenbei soll man oft am Arbeitsplatz noch schnell die Welt retten, bevor ein neues Jahr beginnt. Heute Abend wollen wir aber die Hektik der Welt vor der Tür lassen", begrüßte Tobias Schlegel, Vorsitzender des Liederkranzes Gechingen, die zahlreichen Besucher zum offenen Adventssingen in der Martinskirche.

Jedes Jahr kurz vor dem dritten Advent bieten die Chöre des Vereins mit englischen sowie deutschen Weihnachtsliedern all den gestressten und ruhelosen Bürgern eine Stunde der Entschleunigung und Besinnung. Dieses Mal trugen dazu nicht nur die traditionellen Weihnachtslieder wie "Stille Nacht, heilige Nacht", und "Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen" bei. Mit der kleinen Geschichte "Lichter im Advent" erzählte der Kinderchor von schönen roten Weihnachtskerzen, die nicht lange in der Schublade liegen, sondern viel lieber alles erleuchten wollten. Dies ließ die Besucher für einen kurzen Moment in Kindheitserinnerungen schwelgen. Gemeinsam trugen der Frauen- und Männerchor mit "Morgen kommt der Weihnachtsmann" die Erinnerungen weiter und überzeugten stimmlich bei "Heilige Zeit".

Die Gruppe "TonArt" sang das traditionelle englische Weihnachtslied "First Noel", das von den drei Weisen aus dem Morgenland erzählt, die mit Weihrauch, Gold und Myrrhe zur Krippe des Jesuskindes kommen. Spätestens die beliebten Weihnachtslieder "Jingle Bells" und "We wish you a merry Christmas", das die vier Nachwuchssänger von "TonÄrtle" mit sichtlicher Freude vortrugen, ließen den Stress kurzweilig verfliegen und sorgten für entspannte Gesichter sowie leuchtende Augen. Mit reichlich Applaus dankten die Besucher für das Programm des diesjährigen Adventssingens. Elinor Kühnle aus Gechingen hat der Abend gut gefallen: "Die Hektik konnte ich wirklich vor der Tür lassen!"