Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Sonne lacht beim verkaufsoffenen Sonntag

Von
Foto: Stefan Heimpel

Furtwangen - Einen regelrechten Ansturm bei fast sommerlichem Wetter erlebte die Furtwanger Innenstadt am Kilwi-Sonntag. Eigentlich waren es ja auch gleich vier verschiedene Veranstaltungen, die hier parallel stattfanden und sich gegenseitig verstärkten.

Das begann mit dem verkaufsoffenen Sonntag des Einzelhandels hinzu kam dann der Kilwi- und Kunsthandwerkermarkt. Bereits zum vierten Mal im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags waren außerdem Oldtimer in der Stadt zu sehen.

Lange Schlangen vor der Völlerei

Und schließlich gab es nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr die zweite Auflage der Furtwanger Völlerei. Gerade die Furtwanger Völlerei profitierte natürlich von dem strahlenden Sommerwetter, denn dieses lud die Besucher geradezu ein, an der langen Tafel auf Marktplatz und Wilhelmstraße Platz zu nehmen. Nach dem Erfolg vom Vorjahr waren es dieses Mal auch deutlich mehr Anbieter, die den Weg nach Furtwangen gefunden hatten. Immer wieder gab es auch positive Stimmen zu diesem Angebot. Es sei schon etwas Besonderes, wenn es bei einem solchen Fest mitten in der Stadt eben nicht nur die Grillwurst gibt. Dazu gehörten ganz andere Angebote wie beispielsweise Maultaschen-Spezialitäten, natürlich Crêpes in allen Variationen und das dann bis zum Hamburger aus Büffel- oder Kamelfleisch. So zogen natürlich auch die rollenden Küchenchefs eine durchweg positive Bilanz. Man ist dabei sogar im Gespräch, so Werner Dold, ob man nicht einmal eine spezielle Veranstaltung mit solchen Food-Trucks beispielsweise auf dem Robert Gerwig Platz veranstalten könnte. Positiv bemerkbar machte sich in diesem Jahr auch die Tatsache, dass die Stände des Bauern- und Kunsthandwerkermarktes ebenfalls auf die ganze Festmeile verteilt waren. Lediglich auf dem eigentlichen Marktplatz war es dieses Mal etwas ruhiger, einfach weniger Stände und damit auch weniger Betrieb. Auch hier gibt es Überlegungen, ob man diesen Markt anders organisieren und eventuell auch anders nennen sollte, so Organisator Werner Dold. Denn Kunsthandwerker seien immer schwieriger zu bekommen. Neben einem Schmuckhändler und den Werkzeugen einer Schokoladen-Manufaktur waren es vor allem Angebote von Landwirten aus der Umgebung. Zufrieden waren auch die Einzelhändler mit dem Besuch. Eigentlich ist es ihr verkaufsoffener Sonntag, der überhaupt die Basis für diese ganze Veranstaltung bildet. Aus Sicht der Einzelhändler wurde aber im Gegenzug auch der Zweck erfüllt, eine interessante Veranstaltung in der Innenstadt zu bieten und damit die Besucher in die Stadt und damit in die Geschäfte zu bringen. Bei dem regen Besuch auf der ganzen Einkaufsstraße war natürlich auch in den Geschäften entsprechend reger Betrieb und auch mit dem Verkauf waren die Händler durchweg zufrieden. Natürlich wurden die Kunden auch in den Geschäften noch mit Häppchen oder einem Gläschen Sekt verwöhnt, denn gerade der verkaufsoffene Sonntag soll ein Erlebnistag für die ganze Familie sein. Und schließlich hatten die Einzelhändler wieder zu einem Oldtimer-Treffen eingeladen. Und zahlreiche Oldtimer-Freunde waren dieser Einladung gefolgt und gerade bei diesem schönen Wetter natürlich gerne unterwegs. Insgesamt waren es dann nach Einschätzung von Bettina Rutschmann vom VdU rund 100 Fahrzeuge, die in der Stadt ausgestellt werden konnten. Dabei waren auch die Oldtimer wie schon die Stände des Kilwi-Marktes im Wechsel mit den anderen Ständen über das ganze Marktgelände verteilt. Beim Schlendern über die Straßen konnte man so immer wieder einmal anhalten und die alten Fahrzeuge bewundern.

Zu sehen waren auch historische Motorräder oder Traktoren und Lastwagen. Das wohl älteste Fahrzeug war ein VW Käfer von 1946, der damals aus den Teilen zusammengebaut wurde, die aus der Produktion der deutschen Kübelwagen übrig geblieben waren (Bild oben). Aber auch sonst zogen manche der Oldtimer immer wieder die Blicke auf sich, von der BMW Isetta oder dem Kabinenroller bis zum flotten Porsche.

n Online Ein Riesenerfolg Zum Sonntags-Event in Furtwangen gibt es eine Bildergalerie im Internet.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading