Von Brigitte Frank-Gauckler

Furtwangen. Eindrucksvoll belegten die Vorführungen das Leistungsspektrum des Turnvereins 1872. Beim traditionellen Nikolausturnen am Sonntag in der Sporthalle Oberer Bühl zeigten Jungs und Mädchen aller Altersklassen bei dem gut zweistündigen Programm mit großem Eifer ihr Können.Zu Beginn zog der Nikolaus mit Knecht Ruprecht mit Musikbegleitung in die Halle ein. Jazzdance und Ballett sind auch schon bei den Kleinsten beliebt, mit ihrem Blumenwalzer begannen sie die Show.

Eine rasante Schlittenfahrt und Schneeballschlacht bot danach die Eltern-Kind-Gruppe.

Das Programm moderierte Hans Bausch, er bedankte sich herzlich bei allen Übungsleitern, die immer schwieriger zu finden seien. Schon nach dem ersten Showblock musste sich der Nikolaus wieder verabschieden, nachdem er den kleinsten Tänzern und Turnern gleich ihren Weckenmann ausgeteilt hatte.

Ungebrochen ist die Begeisterung für den Jazz-Dance, neun Gruppen zeigten verschiedenste Choreographien in den allen Altersstufen. Simone Puchinger, Maike Hoock und M. Dorer leiten diese Tanzgruppen, zu denen sich immer noch kein männlicher Tänzer wagt.

Spielereien und Übungen mit dem Ball zeigte das Kiddy-Turnen, die Turnerinnen ab sechs Jahren zeigten erlerntes beim Bodenturnen und Sprünge. Graziös, anmutig und artistisch zeigten sich die Turnerinnen am Schwebebalken.

Training ist oft langweilig, deshalb gestalteten die Trainerinnen das Ausdauertraining als gruppeninternen Wettkampf, es galt, in einer bestimmten Zeit möglichst viele Bälle zu transportieren.

Etwa 30 Turnerinnen zeigten Bodenübungen und Sprünge, artistisch zeigten sich die Turner bis 12 Jahren am Barren. Speerwerfen in der Halle, auch das ist beim TV möglich.

Eigens wurde dafür ein Netz gespannt, Bälle, Heuler und Kunststoffspeere wurden ins Netz gedonnert und das Übungsprogramm von Kletus Weiß erläutert.

Roland Loos trainiert die jugendlichen Turner, sie zeigten an den Ringen kraftvolle Übungen und Schwünge.

Im Rahmen dieses traditionellen Sportfestes ehrt der Turnverein Sieger beim Turnen und der Leichtathleten und kürt seine Vereinsmeister, dafür gibt es Medaillen und Pokale.

Für Gäste stand die Mensa des OHG zum gemütlichen Kaffeetrinken und Kuchen und Waffeln essen zur Verfügung.

Am Ende erhielten alle Kinder noch ihren obligatorischen Weckenmann. Wieder einmal sorgte das Nikolausturnen für eine eindrucksvolle Leistungsschau mit einem breiten Angebot. Von Nachwuchssorgen war da nichts zu spüren.