Von Tobias Schneider

TS Kehl – TV Alpirsbach 25:28 (10:13). Das Kehler Problem mit Schwarzwälder Teams bleibt auch gegen den TV Alpirsbach bestehen. Beim 25:28-Auswärtssieg sind die Klosterstädter am Ende verdient als Sieger vom Feld gegangen und feierten ihren zweiten Erfolg auf fremdem Terrain.

Der TV Alpirsbach erwischte den besseren Start in einer schwach besetzten Halle, in der die Alpi-Fans klar die Oberhand behielten und im Fanduell schon für den ersten Erfolg sorgten. Mit 0:2 lag man schnell in Führung, ehe Kehl das erste Tor warf. In der Folge ging es ausgeglichen weiter. Über 4:7 sah es nach dem 6:11 schon relativ früh gut aus, so dass auch die Alpirsbacher ihrerseits eine kleine Verschnaufpause gebrauchen konnten. Kehl kam in den letzten neun Minuten etwas besser in die Partie. Die Defensive agierte offensiver, woran sich die Alpirsbacher erst wieder einstellen mussten.

Der Beginn der zweiten Hälfte gehörte wieder ganz klar dem TV Alpirsbach. Schnell konnte die von Markus Sitzler betreute Truppe auf 11:17 davon ziehen. Dennoch kam Kehl beim 20:22 extrem nahe und das Spiel war wieder völlig offen. Drei Tore in Folge aber verschafften Alpirsbach nochmals Luft im Endspurt. Nun standen allerdings die Unparteiischen im Mittelpunkt, die allein in den letzten sechs Minuten vier Zeitstrafen gegen die Kinzigtäler verteilten und Kehl erneut ins Spiel zurück verhalfen.

Beim 23:26 nahm Alpirsbach eine erneute Auszeit, da Kehl nun auf komplette Manndeckung umgestellt hatte. Auf dem Feld standen momentan drei Blau-Weiße gegen fünf Kehler Spieler. Dann sah zum Entsetzen aller Spielertrainer Krzysztof Lisiecki die rote Karte, - eine kuriose Situation, die auch die Schiedsrichter nicht sicher beurteilen konnten, weil das Spiel nach der vermeintlichen Tätlichkeit erst einmal normal weiterlief.

Nach Foul von Kehlhatte es Strafwurf für den TV Alpirsbach und eine Zeitstrafe für die Gastgeber gegeben. Erst dann, da ein Kehler Spieler am Boden lag, ging die Diskussion bei den Spielleitern los. Doch die willensstärkeren Alpirsbacher kämpften bis zum Umfallen und erzwangen den Sieg. Das ganze Team rannte schließlich aufs Feld und feierte ausgelassen.TV Alpirsbach: Sven Wissmann, Michael Schatz (beide Tor); Feld: Marcus Engisch (4), Marco Schatz (4), Patrick Waller (1), Sven Dehling, Tim Wissmann (4), Robin Sitzler, Florian Krüger, Marc Wissmann, Krzysztof Lisiecki (8/6), Simon Wohriska (1), Tobias Schneider (6/4).