Von Kai Gläser

SpVgg Freudenstadt – SV Weingarten 3:2 (1:2). Für die B-Junioren der SpVgg Freudenstadt läuft es in der Verbandsstaffel-Saison weiterhin nach Plan. Am Wochenende drehte die Mannschaft der Trainer Elvedin Djekic und Jürgen Haug einen 1:2-Pausenrückstand noch in einen 3:2-Sieg.

Der Sieg gegen den SV Weingarten war jedoch alles andere als ein Selbstläufer, wie Elvedin Djekic nach dem Schlusspfiff betont. "Man merkt einfach, dass die Winterpause näherrückt. Wir haben langsam Probleme, die guten Leistungen aufrechtzuerhalten und büßen immer mehr Kraft ein", sagt der Coach, der die Winterpause herbeisehnt und sich dann sein Team wieder regenerieren kann.

Dabei startete sein Team gut in das vorletzte Heimspiel des laufenden Jahres, bereits nach 13 Minuten nutzte Lukas Haug die erste Chance per Kopf zum 1:0 für die Hausherren. Doch diese Führung hatte nur wenige Sekunden bestand, denn die Gäste erzielten praktisch vom Anstoß weg den Ausgleichstreffer, wobei die Freudenstädter Hintermannschaft, die einen Ball nicht klären konnte, nicht ganz unbeteiligt war. Nur sechs Minuten nach dem Ausgleich bekam der SV Weingarten, der nach der Niederlage nach wie vor in der Abstiegszone steht, einen Freistoß aus rund 40 Metern zugesprochen, der direkt zum 1:2 verwandelt wurde.

"Hier machte sich aus unserer Sicht klar die etwas fehlende Konzentration bemerkbar. Mit vollem Augenmerk hätten wir den Ball vor dem Ausgleich klären können, auch unser Torwart hätte beim zweiten Gegentor besser ausgesehen", so Djekic weiter. Er könne seinem Team jedoch keinen Vorwurf machen, da es nach einer langen ersten Saisonhälfte immer schwer sei, die Konzentration und die Leistung hochzuhalten.

Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich das über weite Strecken schwache Spiel fort, sodass die Zuschauer bis zur 70. Spielminuten warten mussten, ehe sich die Gastgeber die nächste gefährliche Torchance erspielten. Über mehrere Stationen kam der Ball zu Adrian Müller, der den Ball gekonnt im langen Eck unterbrachte und den Ausgleich erzielte. Sieben Minuten später durfte die SpVgg den letzten Treffer des Tages und damit ihren Sieg bejubeln: Jonas Hauser schaltete nach einem Tumult im Gästestrafraum am schnellsten und staubte zum 3:2 ab.

"Man muss klar sagen, dass wir heute glücklich gewonnen haben, denn wirklich erkämpft haben wir uns den Sieg heute nicht", gestand Elvedin Djekic. Man müsse aber festhalten, dass sein Team den Sieg mehr als der Gegner wollte, der auch nach dem Ausgleich zum 2:2 weiterhin auf Zeit gespielt hatte, um einen Zähler aus der Kurstadt mitzunehmen. "Wir haben gesehen, dass das Team den Sieg wollte, das hat mich sehr gefreut", lobt Djekic seine Elf, die nach dem Ausgleich die Viererkette auflöste, um voll auf Sieg zu spielen. Am kommenden Wochenende steht das Auswärtsspiel bei Olympia Laupheim auf dem Programm.

Team SpVgg Freudenstadt: Özgan, Bachmann, Yurtseven, Ade, Willer, Mustafa (60. Hess), Loch, Mink (30. Müller), Kolumann, Benz (65. Hauser), Haug