Freudenstadt. Bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Mieterbunds, Landkreis Freudenstadt, wurde Klaus- Peter Dörfling einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Er löst Udo Casper ab, der 1999 als Notvorstand eingesetzt worden war. Dies war ursprünglich nur als kurzfristige Lösung gedacht, es sind aber 13 Jahre daraus geworden. Der Verein hatte teilweise schwierige Zeiten, die allerdings überwunden sind. 1999 waren es noch 443 Mitgliedshaushalte, inzwischen sind es 1043.

Der Mieterverein Freudenstadt hat sich in den 13 Jahren positiv zu einem modernen Dienstleister entwickelt. Es werden zwei Mal pro Woche Beratungen in Freudenstadt und einmal in Horb angeboten. Udo Casper dankte den beiden Anwälten Karl Schöllhorn und Kai-Uwe Gräschus für ihre Arbeit.

Der Mieterbund in Freudenstadt sei kein Schlingerverein mehr, sagte Udo Casper, sondern eine stabile Säule des Deutschen Mieterbunds. Er dankte auch den Mitgliedern und dem Vorstand, besonders Heiderose Schaufler, die ehrenamtlich als Kassiererin und Schriftführerin dazu beigetragen habe, dass der Verein mit einer soliden Finanzplanung auf einem festen finanziellen Grund stehe. Er überreichte ihr einen Blumenstrauß.

Der neue Vorsitzende Klaus-Peter Dörfling ernannte Udo Casper zum Ehrenvorsitzenden und überreichte eine goldene Ehrenurkunde und die goldene Nadel des Deutschen Mieterbunds. Dörfling betonte gleichzeitig, dass es für ihn als Nachfolger nicht leicht sei. Er trete in große Fußstapfen.

Kassiererin Heiderose Schaufler ließ in einem Gedicht die Amtszeit von Udo Casper Revue passieren und überreichte ihm Schwarzwälder Spezialitäten und einen Freudenstadt-Schirm, der ihn in Stuttgart beschützen soll.