Viel Aktion auf der grell erleuchteten Bühne, von einem kultigen Ansager mit markant-rauchiger Stimme kommentiert, dazu Begeisterung ohne Ende in einer voll besetzten Halle.

Der Londoner Alexandra Palace ist ab dem 14. Dezember bei den Weltmeisterschaften der Professional Darts Coorperation (PDC) das Zentrum der Sportart mit den fliegenden Pfeilen. Und mittendrin der Freudenstädter Robert Marijanovic, der sich damit einen Lebenstraum erfüllt.

Bereits als zweiter Spieler des Freudenstädter Bundesliga-Dartteams Sammelsurium nach Bernd Roith im Jahr 2011 konnte sich Marijanovic mit dem Sieg bei der osteuropäische Qualifikation im slowenischen Kranj das Ticket zum wohl bedeutendsten Dartturnier der Welt sichern. Er ist in Freudenstadt geboren, war aber auf Grund seiner kroatischen Staatsbürgerschaft aber am PDC Eastern Europe Qualifier startberechtigt. Bei dem Turnier waren 32 Spieler aus ganz Osteuropa vertreten und kämpften um den begehrten Startplatz in London.

Nach einer guten Vorbereitung, die durch die Unterstützung von Familie, Freunden und des Arbeitgebers möglich war, benötigte Robert Marijanovic in Kranj fünf Siege um den Siegerpokal und die Qualifikation in den Händen zu halten. Vier seiner Partien konnte Marijanovic dann auch glatt mit 6:1 für sich entscheiden. Lediglich im Viertelfinale kam es nur zu einem knappen Sieg gegen den ungarischen Topspieler Nandor Bezzeg, der selber schon als WM-Teilnehmer glänzen konnte. Nach einem 1:5-Rückstand konnte Marijanovic noch das Spiel zu seinen Gunsten auf 6:5 drehen. Im Nachhinein war dies wohl das entscheidende Siel des Tages, denn weder der Slowene Sebastijan Zadravec im Halbfinale, noch der Ungar Perle Gyula im Finale schafften es die Erfolgsserie des Freudenstädters zu beenden. Ein lauter Jubelschrei und der Applaus der anwesenden Spieler und Zuschauer beendeten wohl einen der schönsten Darttage in der schon 20-jährigen Dartkarriere des 32-Jährigen.

Die Auslosung zur Weltmeisterschaft erfolgt am 5. Dezember, bevor der offizielle Start für den 14. Dezember angesetzt ist. Robert Marijanovic hofft natürlich auf einen ganz Großen des Dartsports als Erstrundengegner bei der WM. "Vor Tausenden von Zuschauern auf einer großen Bühne gegen Phil Taylor, Raymond van Barneveld oder den aktuellen Weltmeister Adrian Lewis zu spielen, das wäre das Größte", so Marijanovic.

Der Deutsche Sportsender Sport1 wird fast die komplette WM übertragen. Während der Dartsport in England ein absoluter Publikumsmagnet ist, Hallen mit bis zu 10.000 Menschen füllt und nach Fußball die Nummer zwei im englischen Sportfernsehen ist, hat sich auch die Popularität in Deutschland langsam aber stetig gesteigert, so dass Sport1 inzwischen mehrere große Dartturniere fest im Sendeprogramm hat.