(lsa). "Die Jugendarbeit liegt dem Sportkreis Freudenstadt und der ihn unterstützenden Kreissparkasse Freudenstadt besonders am Herzen", teilte Jugendleiter Andreas Trück bei der Verleihung der Jugend- Förderpreise mit.

Der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Freudenstadt, Uwe Braun, lobte in seinem anschließenden Grußwort auch die gute Partnerschaft zwischen dem Sportkreis und seiner Bank, die schon seit 30 Jahren die Aktion finanziell unterstütze. Mit 561 Punkten holte sich der TV 1893 Baiersbronn die Siegprämie von 1000 Euro für vorbildliche Aktivitäten im Jugendbereich ab. Die weiteren Platzierungen: 2. SV Baiersbronn (520 Punkte/750 Euro). 3. SSV Schönmünzach (496 Punkte/500 Euro), 4. SV Oberiflingen (471 Punkte/375 Euro), 5. TC Dettingen (430 Punkte/375 Euro). Beteiligt hatten sich 14 Vereine, die nach einem neuen Bewertungsschlüssel beurteilt wurden, "um auch kleineren Vereinen eine Chance zu geben", so Andreas Trück, "das ist offensichtlich gut angekommen."

Als "Perlen im Ehrenamt" bezeichnete Sportkreis-Vizepräsident Hans-Dieter Österle die Vorstände und Vorsitzenden, die erstmals für ihre langjährige Tätigkeit vom Sportkreis Freudenstadt geehrt wurden. Die 36 zu Ehrende üben das Amt zwischen 19 und 36 Jahren aus, "und sie sind diejenigen, die draußen die Nase hinhalten", lobte Österle.

Auf die Bedeutung des Deutschen Sportabzeichens ging der zuständige Referent Uwe Beyer ein. Im kommenden Jahr werde das Sportabzeichen 100 Jahre alt und dann stehe eine nicht ganz unumstrittene Reform an. Eine besondere Leistung hätten in diesem Jahr Margit Rogald (Sportverein Horb) und Wilhelm Bischoff (Turnverein Baiersbronn) erbracht, die das Sportabzeichen bereits 45 Mal abgelegt haben; "so etwas gab es in unserem Kreis noch nie", so ein beeindruckter Uwe Beyer.