Von Tobias Schneider

Auf dem Zettel der Alpirsbacher Handballer steht am heutigen Samstag die TS Kehl. Dabei trifft die Mannschaft auf den direkten Tabellennachbarn und könnte mit einem Sieg weiteren Boden nach unten gut machen.

Die Kehler spielen eine durchwachsene Saison. Ihre Stärken liegen ebenfalls klar zu Hause, auswärts dagegen sind sie eher schwach. Daher gelten sie am Wochenende auch als leichter Favorit, zumal die Klosterstädter in Kehl noch nie punkten konnten. Abgesehen von Ortsnachbar Schenkenzell mussten alle Mannschaften ihre Punkte in Kehl lassen. Zuletzt verloren die Gastgeber sehr deutlich mit 37:19 in Schramberg.

Auf Seiten der Kinzigtäler gilt es nach der Niederlage und dem zuletzt spielfreien Wochenende noch einmal Gas zu geben, um mit genügend Abstand überwintern zu können. Fragezeichen stehen heute hinter dem frischgebackenen Vater Ralph Kammer sowie Kapitän Simon Wohriska, der mit einer Handverletzung zu kämpfen hat. Man hofft jedoch, dass beide einsatzfähig sein werden.

Wie es bisher scheint, haben die Kehler mit den Schwarzwälder Teams so ihre Schwierigkeiten; der TVA hofft mit einer guten Leistung in Kehl zu siegen, um diesen Trend fortzuführen und für das letzte Heimspiel 2012 die optimale Ausgangssituation zu schaffen.

Anspiel ist um 20 Uhr in der KT Arena in Kehl. Der Fanbus fährt um 18.30 Uhr am Busbahnhof in Alpirsbach ab.