SF Salzstetten – VfL Mühlheim (Samstag, 14 Uhr). Krasser könnten die Unterschiede kaum sein. Wegen der im August herrschenden großen Hitze wurde das Spiel beider Mannschaften in Mühlheim erst am späten Nachmittag angepfiffen. Beim Rückspiel darf bei angekündigten Minustemperaturen wohl kräftig gezittert werden. Wenn in Salzstetten überhaupt gespielt werden kann, denn Schneefälle waren auch für die Nacht auf Freitag angekündigt. Gestern Nachmittag allerdings ging SF-Trainer Andreas Hug nach der aktuellen Lage noch von einer Durchführung des ersten Rückrundenspiels aus, "und ich hoffe, dass es auch so bleibt."

Immerhin hat ihm der Auftritt seiner Mannschaft gegen den FC Gärtringen trotz der letztlichen unglücklichen Niederlage Mut gemacht darauf zu hoffen, "dass gegen Mühlheim vielleicht der erste Heimsieg der Saison gelingt." Zumal die Gäste derzeit ebenfalls eine Negativserie aufweisen.

Beim Blick zurück auf die wahrlich heiße Landesligapremiere beim Mitaufsteiger erinnert sich Andreas Hug zum einen mit Freude an den frühen Führungstreffer von Mario Kreidler, aber auch an das vom Schiedsrichter zu Unrecht nicht anerkannte 1:2 von Daniel Hämmerle sowie gravierende Abwehrfehler, die letztlich zur 1:3-Niederlage führten. Vor allem mit dem schnellen Max Drössel, gerade auch wieder Torschütze des VfL Mühlheim bei der 1:4-Niederlage in Nagold, kam die Salzstetter Defensive überhaupt nicht zu Recht. "Vorne haben die schon Qualität", warnt Andreas Hug auch vor dem zweiten Aufeinandertreffen vor den Mühlheimern. Die Mannschaft müsse daher an die kämpferische Einstellung gegen Gärtringen anknüpfen und zudem auch mit spielerischen Mitteln den Weg zum Erfolg suchen "nur mit langen Bällenwird es nicht funktionieren."