Von Oskar Wössner In der Verbandsklasse tritt der TTC Loßburg (8:6) um 18 Uhr beim TTC Ergenzingen (8:8) an, der in den letzten Wochen von Platz zwei auf Platz sieben abgerutscht ist. Bei ihnen weist Spitzenspieler Christoph Hörmann (11:5) als einziger eine positive Bilanz auf. Bei den Schwarzwäldern gelang das Andras Krenhardt (9:5), Steffen Müller (7:6) und Claus-Peter Eberhardt (7:2), während Jiri Ezr und Fabian Schiemenz ausgeglichen stehen. Die Loßburger Truppe macht zweifellos den geschlosseneren Eindruck. Damit besteht sehr wohl die Chance, dass die Mannschaft schon jetzt das von TTCL-Chef Jürgen Baader ausgegebene Ziel von zehn Vorrundenpunkten erreichen kann.

Der TTC Mühringen geht als Favorit in die Heimspiele gegen die TSG Ailingen (Samstag um 20 Uhr) und den TSV Nusplingen (Sonntag um 11 Uhr). Ihr Ziel: An diesem Wochenende wollen sie auf Platz zwei klettern. Mit einem 9:7 über den souveränen Tabellenführer TTF Altshausen hielten die Mühringer am letzten Spieltag die Spannung im Titelrennen hoch. Aber auch die Gäste vom Bodensee ließen aufhorchen, als sie die Sportfreunde Schwendi mit einem überdeutlichen 9:1 nach Hause schickten. Gegen die hatten sich die Mühringer bekanntlich vor Wochen sehr schwer getan, ehe sie mit einem 9:7 die Punkte behielten.

Um 19.30 Uhr kommt es in der Landesliga zum Bezirksduell zwischen dem TV Calmbach (8:6) und Neuling SSV Schönmünzach (7:5). Beide hatten zuletzt mit Auswärtssiegen, Calmbach mit 9:6 in Metzingen und Schönmünzach mit 9:7 in Weilheim, ihre Situation verbessert. Bei den Enztälern überzeugte dabei vor allem Daniel Metzler, der vorne ungeschlagen blieb und mit Martin Skokanitsch einen der besten Akteure der Liga besiegte. Eine Enttäuschung musste dagegen Schönmünzachs Bezirksmeister Fabian Frey hinnehmen, der gegen Routinier Hans Birnbacher kein Mittel fand.