(gab). Herbstzeit ist Marathonzeit. Für die Läufer der SG Empfingen stand dabei als Saisonhöhepunkt das Rennen in Dresden auf dem Programm

Der sächsische Stadtmarathon besticht durch die Abwechslung und Vielfalt von Barock und Natur. Sie präsentiert sich für die Läufer als Kunst- und Kulturmetropole ersten Ranges und mit einer historischen Stadtkulisse mit Zwinger, Semperoper und Frauenkirche, die einzigartig ist.

Insgesamt standen fünf Empfinger an der Startlinie, drei Läufer mussten wegen einer Erkältung ihren Start absagen. Carmen Schäuble und Wolfgang Fäßler nahmen den vollen Marathon in Angriff. Beide weisen eine Bestzeit deutlich unter 3:30 Stunden auf. Während Wolfgang Fäßler nach 4:05 Stunden die Ziellinie überquerte, musste Carmen Schäuble nach mehr als der Hälfte der 42,195 Kilometer ebenfalls wegen Erkältung aufgeben.

Für den Halbmarathon hatte sich ein SGE-Trio entschieden. Petra Pfeffer und Lothar Hank liefen dabei die gesamten 21 Kilometer gemeinsam. Die Finisheruhr blieb bei bei 1:52 Stunden stehen. Ingo Dumke folgte mit einer Endzeit von 2:08 Stunden.