Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Kontrastprogramm für Präsidentin

Von
Im Stall des Heinzelmannhofs: Norbert Ferch vom Landwirtschaftsamt, Landrat Klaus Michael Rückert, Regierungspräsidentin Nicolette Kressl und Bürgermeister Christoph Enderle (von rechts) sowie Ortsvorsteher Gerhard Haas (Vierter von rechts) zusammen mit der Familie Heinzelmann. Foto: Landratsamt Foto: Schwarzwälder-Bote

Kreis Freudenstadt. Beispielhafte Unternehmen im Kreis Freudenstadt besichtigte Regierungspäsidentin Nicolette Kressl zusammen mit Landrat Klaus Michael Rückert.

Alexander Prokisch, Marketingleiter der Homag Group AG, empfing die Gäste gemeinsam mit Bürgermeister Klaas Klaassen in Schopfloch. Mit einem Blick auf einen Globus – eine Arbeit von Auszubildenden aus Holz – verschaffte sich Kressl einen Eindruck von der stattlichen Zahl der Standorte des weltweit führenden Herstellers von Maschinen und komplexen Anlagen für die holzverarbeitende Industrie und das Handwerk. Bei einer Werksführung berichtete Prokisch von vollen Auftragsbüchern und gestiegener Nachfrage.

Einen hohen Stellenwert hat bei Homag auch die Ausbildung. Als erstes Ausbildungsunternehmen im Landkreis Freudenstadt hat das Unternehmen zum zweiten Mal das Qualitätssiegel "Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb" der Industrie- und Handelskammer (IHK) erhalten. Das Unternehmen biete 16 attraktive verschiedene Ausbildungsberufe und Studienplätze, erklärte Prokisch. Digital gehe Homag in der Branche auf neuen Wegen voraus. Durch Fernservice könnten rund 85 Prozent aller Servicefälle weltweit online erledigt werden. Mit seiner neuen IoT-Plattform (Internet of Things) tapio habe Homag für die gesamte Branche Maßstäbe gesetzt und die erste digitale Plattform weltweit für die Holzbranche ins Leben gerufen.

"Kuhputzmaschinen" stehen im Stall

Bürgermeister Klaas Klaassen lobte die gute Zusammenarbeit mit dem größten Unternehmen seiner Gemeinde. Prokisch verabschiedete Kressl mit dem Wunsch nach einem weiteren Ausbau der Infrastruktur und besseren Anbindung an die Autobahn.

Als Kontrast führte Landrat Rückert Kressl im Anschluss nach Loßburg-Lombach. Dort wurde die Delegation, ergänzt durch den Leiter des Landwirtschaftsamts, Norbert Ferch, von Familie Heinzelmann, Bürgermeister Christoph Enderle und Ortsvorsteher Gerhard Haas auf dem Heinzelmannhof empfangen. Der Hof steht wirtschaftlich auf vielen Beinen: Betriebsschwerpunkt ist die Rinderhaltung. Vier Ferienwohnungen laden zu familienfreundlichen Ferien auf dem Bauernhof ein. Die in der Hofbrennerei produzierten Edelbrände verkaufen Siegfried und Hildegard Heinzelmann vor Ort sowie im Internet und bieten Schnapsverkostungen an. Schwiegertochter Carina hatte die Idee für das vierte Standbein des Heinzelmannhofes: Im "Milchhäusle" können sich die Lombacher und Durchreisende rund um die Uhr mit Frischmilch und Eiern vom Hof versorgen. Die Bezahlung erfolgt auf Vertrauensbasis.

Landrat Rückert lobte die gute Idee und den "kleinen, aber wichtigen Beitrag zur Nahversorgung". Besonders beeindruckt war die Regierungspräsidentin von dem voll automatisierten neuen Milchviehstall, den die Familie mit Fördermitteln aus dem Agrarinvestitionsförderungsprogramm des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gebaut hat. Der Boxenlaufstall bietet Platz für 75 Milchkühe und die eigene Nachzucht von Höhenfleckvieh. Ein Melkroboter führt das Melken vollautomatisch aus – und zwar dann, wenn sich das Tier selbstständig dafür entscheidet. Ein "Spaltenreiniger" sorgt dafür, dass die Laufflächen sauber bleiben. An zwei Ecken des Stalles finden sich sogenannte "Kuhputzmaschinen" für das Wohlbefinden der Tiere, das Heinzelmanns spürbar sehr am Herzen liegt.

Die Unternehmensnachfolge ist im Haus Heinzelmann langfristig gesichert. Insgesamt bewirtschaftet die Familie über einen Quadratkilometer Acker, Grünland, Streuobstwiesen und Wald; rund ein Viertel davon in Steillagen. Da sei das gute Wegenetz rund um Lombach, für das sich Heinzelmann beim Bürgermeister bedankte, überlebenswichtig.

Zum Abschluss lud Familie Heinzelmann den Besuch zu einem zünftigen Vesper ein. Regierungspräsidentin Kressl dankte Siegfried und Hildegard Heinzelmann für die beeindruckende Führung durch den modernen und gleichzeitig traditionell geführten Hof.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Anzeige
Gastro-Herbst

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading