(kf). Zweimal gewonnen und dreimal verloren, so ist die bisherige Bilanz der Damen des TSV Freudenstadt. Aber schon jetzt heißt es für die Aufsteigerinnen, mit 4:6 Punkten auf Platz sechs der A-Klasse, den Anschluss ans Mittelfeld der Liga nicht zu verpassen, um nicht vorzeitig in die kritische Zone zu rutschen.

Der Heimspieltag am Samstag, 1. Dezember, mit brisanten Partien gegen die SpVgg Warmbronn und den TuS Ergenzingen bietet eine gute Chance das Punktekonto zu verbessern. Trotz der Heimstärke ist die Doppelbelastung mit zwei aufeinanderfolgenden Spielen aber eine Hypothek, die nur mit großem Kampfgeist bewältigt werden kann.

Die SpVgg Warmbronn, mit 6:4 Punkten auf Platz drei, bringt eine hoch erfahrene und langjährig eingespielte Mannschaft aufs Feld, die nur mit einer weitgehend fehlerfreien Leistung zu bezwingen sein wird. Die Gastgeberinnen mit Trainer Kurt Wiehler und Co- Trainer Stefan Röller haben auch an den Wochenenden immer wieder berufsbedingte Ausfälle von wichtigen Spielerinnen zu beklagen und setzen deshalb auch auf die Anfeuerung vieler Fans.

In der zweiten Begegnung steht der TuS Ergenzingen auf der anderen Feldseite. Weit unter Wert dümpeln die Ergenzingerinnen derzeit mit 4:8 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und sehen sich wie die TSV-Truppe erstmals nach vielen erfolgreichen Jahren weit hinten; ein Team, das zu Saisonbeginn mit einem Sieg beim ASV Horb noch zu den Favoriten der Liga gerechnet wurde. Bei notwendigen drei Gewinnsätzen ist ein hohes Maß an Kondition gefordert, wenn die Siegchancen Realität werden sollen.

Das Umsteigen auf ein anderes Punktesystem, wie es international üblich ist, wäre vor allem hilfreich, wenn es in den Tiebreak geht. Zwei Gewinnsätze würden mit einem Punkt belohnt und die Minuspunkte gestrichen. Zwar im Gespräch, wird es wohl noch dauern, bis auch der Deutsche Volleyball-Verband sich international angleicht.

Die Spielfolge am Samstag, 1. Dezember, in der Sporthalle des Landkreises beim Panoramabad: 17 Uhr TSV Freudenstadt – SpVgg Warmbronn, gegen 19 Uhr: TSV Freudenstadt – TuS Ergenzingen.