(wö). In der Kreisliga steht Neutabellenführer SG Empfingen um 18 Uhr beim SV Baiersbronn auf dem Prüfstand. Während die Gastgeber ohne Günther Kehlert jüngst gegen den TSV Freudenstadt mit 6:9 den Kürzeren zogen, landeten die Empfinger gegen Klosterreichenbach einen standesgemäßen 9:4-Sieg.

Dabei stellten sie mit dem Gewinn aller drei Eingangsdoppel früh die Weichen zum Sieg, zu dem anschließend die Einzelpunkte durch Marcus Effenberger (2), Thomas Hellstern, Viktor Schmalz (2) und Gökhan Okutan reichten. Dennoch stellt sich die Frage, ob die Empfinger überhaupt den Gewinn der Meisterschaft anstreben. Unlängst traten sie jedenfalls zum Spitzenspiel gegen den Titelfavoriten SV Mitteltal stark ersatzgeschwächt an und nahmen die 1:9-Schlappe gelassen hin. Auch die Baiersbronner haben den direkten Wiederaufstieg offenbar nicht im Auge, denn wiederholt mussten sie schon Leistungsträger wie Wilfried Clödy und Günther Kehlert ersetzen.

Zur selben Zeit geht es zwischen dem SV Glatten II und TTC Lützenhardt um ganz anderes. Die Gastgeber, die im vergangenen Jahr bis zum letzten Spieltag im Meisterschaftsrennen waren, kommen in dieser Runde einfach nicht in Tritt. Mit lediglich drei Pluspunkten sitzen sie auf dem vorletzten Platz fest. Die Lützenhardter hingegen verbesserten sich am letzten Wochenende mit einem 9:6 über Loßburg II auf Platz acht. Gelingt ihnen morgen ein weiterer doppelter Punktgewinn, könnten sie erstmal durchatmen.

Die Loßburger "Zweite" auf Platz sieben braucht ebenfalls jeden Punkt. Ob sie den morgen ab 18 Uhr gegen Salzstetten II schaffen kann, hängt wohl davon ab, ob Sascha Heidenreich und Wolfgang Heggenberger eingesetzt werden können. Die Salzstetter hingegen wollen weiter etwas für ihr Punktekonto tun. Die Devise lautet: Nur nicht auf Platz acht abrutschen. Dieser würde die Relegation bedeuten und wer weiß, wie es da aussehen würde, wenn zum Beispiel die Schönmünzacher "Zweite" mit Klaus Frey und Sören Quass der Gegner wäre.

Vor einem leichten Spiel steht der SV Mitteltal um 19 Uhr gegen Schlusslicht CVJM Grüntal II. Nach der 6:9-Niederlage gegen Freudenstadt sind die Murgtäler zwar auf Platz drei zurückgefallen, stehen aber nach Minuspunkten immer noch am besten da. Die Grüntaler haben seit Jahren Besetzungsprobleme in ihren Mannschaften und jetzt fehlt es bei der "Zweiten" nach ständigen Aderlässen einfach an der Substanz für die Kreisliga.

In der A-Klasse kann die "Zweite" des TTC Mühringen um 19 Uhr in Mühlen die Halbzeitmeisterschaft perfekt machen. Dabei spricht allerdings einiges für ein enges Match. Die Mühlener kassierten gegen Schönmünzach mit 7:9 ihre einzige Niederlage, die Mühringer hielten diesen Gegner mit 9:7 nieder. Beide Teams können je fünf Akteure mit positiven Bilanzen aufbieten: Bei Mühlen sind das Wilhelm Wendel (12:2), Achim Held (7:2), Roland Wendel (7:2) und Harald Schneider (10:0), bei Mühringen Jan Schmidt (10:0), Marc-Roman Wöll (9:3), Edgar Hellstern (7:4), Thomas Schober (8:0) und Anton Deutsche (5:2).