Von Peter Morlok

Kreis Freudenstadt. Die erheblichen Investitionen, die in den zurückliegenden Jahren in die Schienenstrecken des Landkreises flossen, haben sich gelohnt.

Im Technischen Ausschuss des Kreistags gaben Vertreter der drei Schienenverkehrsunternehmen Auskunft über die Fahrgastzahlen und die Fortentwicklung der Bahnstrecken. Das Gremium nahm diese Bestandsaufnahme zustimmend zur Kenntnis.

Bei der Ortenau-S-Bahn haben sich die Fahrgastzahlen 2009 zwischen Hauptbahnhof Freudenstadt und Hausach gegenüber 2004 von ehemals 254 000 Fahrgästen pro Jahr auf rund 550 000 pro Jahr verdoppelt. Ebenso positiv ist das Ergebnis der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG) auf der Murgtalbahn zwischen Freudenstadt und Rastatt. 12 988 Fahrgäste wurden im laufenden Jahr pro Tag auf der Linie S 41 statistisch erfasst. Im Vergleich zum Jahr 2005 mit 11 163 Fahrgästen und 2002 mit lediglich 4359 Passagieren pro Tag eine gute Bilanz.

Alle neuen AVG-Wagen würden jetzt mit einer Toilette ausgestattet, teilte der Vertreter der Gesellschaft, Achim Kirchbauer, mit. "Das ist sehr gut", lobte Landrat Klaus Michael Rückert, denn "wer in Karlsruhe noch eine Tasse Kaffee trinkt, für den kann der Weg nach Freudenstadt recht lang werden."  Weniger transparent erschien das Ergebnis auf der Strecke von Freudenstadt nach Eutingen, die seit der Elektrifizierung von der AVG und der DB-Regio gleichzeitig bedient wird. In zwei unterschiedlichen Modellen wurden die Zahlen erhoben. Hier müsse nachgebessert werden, so der Landrat. Die Vertreter beider Unternehmen sollen nun eine gemeinsame Zahlenbasis finden und diese bei der nächsten Kreistagssitzung vorlegen. Aktuell ist von einem Zuwachs von rund 20 Prozent die Rede.

Eutingens Bürgermeister Armin Jöchle (CDU) bemängelte, dass die weiteren Bahnhaltepunkte auf dieser Strecke noch fehlen. Er forderte, dass dieses Projekt, das seiner Ansicht nach seit drei Jahren vor sich hin dümpelt, forciert wird und bekam vom Landrat Rückendeckung. Kreisrat Wolfgang Kronenbitter (FWV) hackte nach. Er wollte Auskunft über den Stand des geplanten Bahnhaltepunkts "Heiligenfeld" im Horber Industriegebiet, dessen Fertigstellung bis August 2011 zugesagt sei. Er bekam aber keine Antwort.

Kreisrat Gerhard Gaiser (SPD) lobte das "Erfolgsmodell Murgtalbahn" bemängelte aber gleichzeitig, dass der Fahrradtransport nicht optimal gelöst sei.

Achim Kirchbauer kennt das Problem, das den Nahverkehrsunternehmen unter den Nägeln brenne, wie er sagte. Die AVG will dieses Problem mit so genannten Multifunktions-Abteilen lösen. Bei diesen besonderen Wagen können die Sitzflächen hochgeklappt werden, um so Stauraum für Fahrräder zu schaffen. 250 Wagen sollen sukzessive umgestellt werden. Einen Fahrrad-Transport-Wagen könne man jedoch nicht anhängen, so seine Einschränkung.

Über den weiteren Wunsch von Gerhard Gaiser, das KONUS-Modell (kostenlose Nutzung des Nahverkehrs für Urlauber) bis Karlsruhe auszudehnen, wurde zwar bei den Anbietern schon diskutiert, es gibt aber bisher keine umsetzbare Lösung.