(ob). Die Damen der SG Freudenstadt/Baiersbronn sind dem Trend der vergangenen Auswärtsspiele bei den Spitzenteams der Südbadenliga treu geblieben. Nach einem erneut starkem Auftritt, diesmal beim Ligazweiten in Ottenheim, unterlag das Team von Trainer Adelbert Boschert erneut unglücklich mit 26:30, nachdem man zur Pause noch mit einem Treffer knapp in Führung gelegen war. Wie schon zwei Wochen zuvor im Gastspiel beim Tabellenführer Muggensturm/Kuppenheim wurde die gute Leistung nicht mit Punkten belohnt.

Die erste Halbzeit gehörte über weite Strecken klar den Gästen aus dem Schwarzwald. Die einzige Führung des TuS Ottenheim in der ersten Hälfte (1:0) glichen die Damen postwendend aus und gingen bis zur 11. Minute selbst mit 5:9 in Führung. Die favorisierten Gastgeberinnen versuchten die schnell vorgetragenen Angriffe durch eine Abwehrumstellung zuerst mit einer Manndeckung gegen Nicole Knödler und später mit einer kurzen Deckung gegen Daniela Finkbeiner zu unterbinden.

Beide Maßnahmen schlugen aber fehl. Viel zu agil und konzentriert agierten die SG- Damen in dieser Phase und man zog bis zur 25. Minute gar auf 9:14 davon. Erst durch eine berechtigte Zweiminutenstrafe gegen Katja Günter kam die SG aus dem Tritt und Ottenheim konnte sechs Treffer in Folge erzielen. Den letzten Treffer vor der Halbzeit erzielten aber wieder die Gäste, die dadurch mit einem knappen 15:16 in die Kabinen gehen konnten.

 Im zweiten Spielabschnitt drehte sich aber das Blatt. In einer dramatischen Partie gingen die Einheimischen bis zur 50. Minute jeweils mit einem Tor in Führung, die im Gegenzug dann aber stets wieder ausgeglichen werden konnte. Auf Grund der Verletzung von Katja Günter, die danach nicht mehr eingesetzt werden konnte, sowie der schon in Halbzeit eins verletzungsbedingt ausgefallenen Kreisläuferin Kim Höfler schwanden nun die Kräfte bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn.

Ottenheim erhöhte die Differenz auf zwei Tore und auch eine Auszeit brachte nicht mehr den erhofften Erfolg. Beim 28:26 knapp zwei Minuten vor Spielende war die Moral der Gäste endgültig gebrochen und der Tabellenzweite kam am Ende noch zu einem 30:26-Erfolg, der allerdings etwas zu hoch ausgefallen war.

Auf eine ähnlich starke Leistung über die gesamte Spielzeit hoffen die Verantwortlichen am kommenden Samstag. Dann empfängt man um 20 Uhr in der Baiersbronner Murgtalhalle mit der SG Dornstetten/Alpirsbach den momentanen Tabellendritten zum Lokalderby in der Südbadenliga. SG Freudenstadt/Baiersbronn; Tor: Nathalie Wörner, Jessica Möhrle; Feld: Laura Springmann, Jasmin Wanke, Jasmin Neisser (3), Eva Guhl (5), Daniela Finkbeiner (4), Rebecca Obkircher, Katja Günter (8/2), Nicole Knödler (5/3), Henriette Braun, Kim Höfler (1).