Freudenstadt - Eine Gruppe von 26 Asylbewerbern hat am Dienstag zwischen 14 Uhr und 16 Uhr in Freudenstadt für "Geld statt Sachleistungen" demonstriert.

Die Gruppe begab sich von der Lauterbadstraße zum Vorplatz des Landratsamtes und äußerte sich dort mit Sprechchören und entsprechenden Plakaten.

Die Versammlung war weder beim Bürgermeisteramt als zuständige Versammlungsbehörde noch bei der Polizei angemeldet. Ein Versammlungsleiter gab sich nicht zu erkennen. Die Demo wurde von der Polizei aufgelöst.

Daraufhin meldete ein 20-jähriger Asylbewerber ab 16.30 Uhr eine Mahnwache vor dem Landratsamt mit dem Thema "Geld statt Lebensmittelpakete" an. 

Diese wurde unter Auflagen akzeptiert.

Die Polizei war mit 17 Kräften im Einsatz. Es kam zu keinerlei Ausschreitungen seitens der Versammlungsteilnehmer.