Freudenstadt - Ein einziges großes Grau am Himmel war Wegbegleiter der Läufer beim Arkadenlauf. Ein motivierter TSV Freudenstadt hatte den Wettbewerb anlässlich seines 150-jährigen Bestehens auf dem unteren Marktplatz veranstaltet. Um 11 Uhr verwandelte sich der untere Marktplatz in eine Großarena. Der Start erfolgte an der Stadtkirche. Vorbei an der Venus und an den Wasserspielen ging’s entlang der Arkaden zurück zum Startpunkt. Je nach Altersklasse mussten die Läufer die Strecke ein- bis fünfmal absolvieren.

Mit dem Lauf auf dem Marktplatz setzte der TSV einen letzten Glanzpunkt im bewegten und bedeutenden Vereinsjahr. Trotz schlechten Wetters traten 151 Sportler in den verschiedenen Altersklassen an. Auf große Resonanz stieß der Eltern-Kind-Lauf, bei dem der Nachwuchs mit einem Elternteil eine Laufrunde von 400 Meter meistern musste. Strahlende Kinderaugen belegten es: Ihnen bereitete der Wettbewerb trotz Dauerregens viel Spaß. Ab und an musste ein Elternteil seine Konditionsgrenzen ausloten. Mit 3:31 Minuten über 400 Meter hatten Wolfgang (Vater) und Mats Epting beim Eltern-Kind-Lauf die schnellste Laufrunde absolviert. Bei den Erwachsenen (Ü 20) legte Daniel Wolf mit 08:12 Minuten über 2000 Meter (Fünf Runden um den Marktplatz) die Messlatte hoch.

Aus trockener Position unter den Arkaden heraus feuerten zahlreiche Zuschauer die Läufer an. Das belegt, dass man mit solchen Veranstaltungen durchaus die Bevölkerung ansprechen kann. "Erfreulich" empfand TSV Vorsitzender Harald Türk die Teilnahme auswärtiger Sportler. Mit rund 30 Mitgliedern war der TSV Freudenstadt vor Ort, um die Laufstrecke abzugrenzen, Zelte auf- und abzubauen sowie die Bewirtung zu gewährleisten.