Von Emil Moosmann

Fluorn-Winzeln. Die Verwaltung hat das Baugesuch für die Mehrzweckhalle beim Landratsamt Rottweil eingereicht. Darüber informierte Bürgermeister Bernhard Tjaden den Gemeinderat. In den Planungen sei besonders auf die Interessen der Anwohner geachtet worden. Dies zeige sich bei der Stellung der Halle, der Lage des Eingangs und der Schaffung von möglichst vielen Parkplätzen auf dem Schulhof. Durch all dies, so Tjaden, soll die Belastung für die Anwohner minimiert werden. Um den Hallenbau zu stemmen, seien im Haushalt 2013 eine erste Rate von 970 000 Euro eingestellt und jeweils in 2014 und 2015 1,4 Millionen Euro und zusätzlich 400 000 Euro geplant. Zusätzlich zu einer notwendigen Kreditaufnahme müssen aufgrund der hohen Investitionskosten Fördermittel – unter anderem aus dem Ausgleichstock – beantragt werden.

Bis auf die Enthaltung von Gemeinderat Sven Schultheiß stimmte das Gremium dafür, dass die Verwaltung einen Antrag auf Investitionshilfe für die Finanzierung des Neubaus einer Mehrzweckhalle aus dem Ausgleichstock stellt.

Einmütig stimmte das Gremium dem Vorschlag von Tjaden zu, dass für den Bereich "Großwasen" ein Bebauungsplan erstellt wird. Diplomingenieur Martin Weisser vom Ingenieurbüro Weisser und Kernl aus Villingendorf, erklärte hierzu, dass die Firma Hirschmann ihren Betrieb im Ortsteil Winzeln durch einen Neubau erweitern wolle. Um diesen Neubau genehmigen zu können, müsse, da es für diesen Bereich keinen gültigen Bebauungsplan gebe, ein Bebauungsplan erstellt werden.

Einmütig stimmte das Gremium außerdem der geänderten Ausführung des Kuhstalles am Tiergehege Waldmössingen zu.