Fischerbach - Mäßig, aber regelmäßig von Jahr zu Jahr vergrößert sich Fischerbachs ältester Fasnachtsverein: die im Jahre 1983 gegründeten "Waldstein-Hexen".

Fünf neue Mitgliedern begrüßten die Fischerbacher Narren in der traditionell am Elften-Elften stattfindenden Jahreshauptversammlung im Gasthaus Engel. Hexenmeister Patrick Knupfer konnte nun stattliche 194 Mitglieder zählen, die sich aufteilen in 134 Aktive, 60 Passive und 29 Jugendliche.

Zum Ausdruck kam, dass alle gemeinsamen Veranstaltung mit dem närrischen Bruderverein, den "Giftzwergen" über die närrischen Hochtage harmonisch und auch finanziell von Erfolg gekrönt waren. Für die anstehende fünfte Jahreszeit, die durch den frühen Aschermittwoch am 13. Februar diesmal kürzer ist, gelte es daher, Schwung aufzunehmen und anzupacken. Als Fasnachtsmotto für 2013 kreierte man: "Fischerbach schwingt das Lasso aus und holt sich den wilden Westen ins Haus".

Als Volltreffer entpuppte sich die spektakuläre Musik- und Unterhaltungsveranstaltung in der schier aus den Nähten platzenden Brandenkopfhalle mit den "Dorfrockern". Eine Neuauflage ist am 23. März geplant. Finanzverwalter Alexander Ullmann berichtete mit Assistent Michael Deisler, dass man trotz relativ guter Einnahmen für einige notwendige Anschaffungen wie den Autoanhänger zum Transport und neue Trikots für das Fußballteam in vertretbarem Rahmen an die eisernen Reserven gehen musste. Die an den Stammtischen der örtlichen Gastronomie aufgestellten Sammelbüchsen für die Anne-Maier-Stiftung brachten immerhin rund 450 Euro ein.

Chronistin Marita Schmieder ließ in geraffter Form das vergangene Jahresgeschehen Revue passsieren: Besonderes Highlight war der erstmalige Gewinn des Fußballortsturniers, die Mitwirkung an der "Nacht der Zwerge" sowie der gemeinsame Ball am "Schmutzigen" mit dem Fußballclub und der Straßenumzug am Rosenmontag.

Ferner beteiligte man sich am Ferien-Sommerspaßprogramm der Gemeinde, bei Hochzeiten von Mitgliedern, der Kinderfasent, dem Kinderhästausch sowie an zahlreichen Jubiläen und Straßenumzügen in der Umgebung.

Schließlich konnten Markus Klausmann, Fabio Bächle, Stefanie Schmieder, Benjamin Schmieder, Jan Wangler, und Sebastian Schmieder für zehnjährige Mitgliedschaft vom Vorsitzenden Patrick Knupfer mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet werden. Hinsichtlich der postiven Bilanz sparte Bürgermeister Armin Schwarz bei der Entlastung der Vorstanschaft nicht mit Dank und Anerkennung. Die vielfältigen Aktivitäten seien eine Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens der Dorfgemeinschaft. Die Fischerbacher Narren zeigten positive Präsenz bei ihren Auswärtsauftritten.