Von Dieter Hug Fischerbach. Im Rahmen des Kirchenpatroziniums der Fischerbacher Pfarrei St. Michael ist am Sonntag im Festgottesdienst und beim Herbstfest des Kirchenchors in der Brandenkopfhalle die langjährige Mesnerin Lene Schmid verabschiedet worden. Vor zwanzig Jahren, als die damalige Vorgängerin Eugenie Löffler gesundheitsbedingt ebenfalls aufgeben musste, sei er bezüglich eines Nachfolgers ebenso ratlos gewesen, wie heute. Wieder sei kein Nachfolger in Sicht, betonte Pfarrer Helmut Steidel im Gleichklang mit dem Pfarrgemeinderatsvorsitzendem Martin Griesbaum in seiner Dank an die nun scheidende Mesnerin Lene Schmid.

Der Seniorin vom Obsthof Wolf sei es damals und bis heute zu verdanken gewesen, dass nach einer Zwischenlösung durch mehrere damalige Pfarrgemeinderäte, diese verantwortungsvolle Tätigkeit für einen geordneten und geregelten Ablauf der verschiedenen Gottesdienste, einschließlich Anleitung und Betreuung der Ministranten gewährleistet werden konnte.

Gleichzeitig hob er darauf ab, dass Lene Schmid diesen Dienst zur vollsten Zufriedenheit, mit großer religiöser Hingabe und viel Herz ausübte.

Unter dem Beifall der Gottesdienstbesucher und verbunden mit den besten Wünschen dankten Pfarrer Helmut Steidel und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Martin Griesbaum mit einem prächtigen Blumengebinde und einem Gutschein.

Beim anschließenden Sektempfang durch die Pfarrgemeinde in der Brandenkopfhalle warteten Beatrix Vetter und Susanna Müller vom Mesnerverband des Dekanats Offenburg-Kinzigtal mit einem Abschiedspräsent und einer Urkunde auf. Als besondere Wertschätzung und zum Dank überreichte auch das Ministrantentrio, bestehend aus Melanie Heizmann, Ellen Müller und Marcel Schätzle, Lene Schmid einer Bildkollage und eine dekorativen Kerze. Nicht fehlen duften bei Sektempfang und Herbstfest auch zwei Liedvorträge des Kirchenchors unter der Leitung von Dirigentin Uta Ludwig, dem die Scheidende nach wie vor angehört. Die Musikkapelle unter der Leitung von Dirigentin Melanie Huber, die schon bei der Prozession gefordert war, unterhielt anmit Blasmusik vom Feinsten auch beim folgenden Herbstfest des Kirchenchors in der Brandenkopfhalle.