Fischerbach - Auch der Bauabschnitt Eschauer Weg III war am vergangenen Montag Thema in der Fischerbacher Gemeinderatssitzung. Bürgermeister Armin Schwarz räumte ein, dass viele schon lange darauf warten, dass dort weitergebaut werden kann.

Erst sei die Deichsanierung angestanden, dann habe das Planungsbüro nicht mehr existiert. Nun gelte es, das Quartierskonzept abzuwarten. Ein möglicher Standort für die künftige Versorungszentrale sei der Eschauer Weg. Erst wenn 2013 die Ergebnisse vorliegen, mache es Sinn, mit den Tiefbauarbeiten zu beginnen.

Bürgermeister Schwarz gab bekannt, dass auf seine Nachfragen beim Regierungspräsidium Fischerbach nun doch aus dem Programm für den Ländlichen Raum gefördert wird. Grund ist, dass auf zwei Höfe der Gemarkung der Fördertatbestand "Erhalt von historischen Einzelhoflagen im Schwarzwald" zutrifft. Nun wird der Antrag formuliert und die Gemeinde Aufnahme in den Fördertopf finden.

Weiter verkündete Armin Schwarz, er habe mit der Volksbank Kinzigtal einen Vertrag über die Räume der ehemaligen Bäckerei Moser im "Lila Haus" unterschrieben. Unentgeltlich dürfen diese für eine Dauerausstellung der "Sammlung Steinbach" genutzt werden. Beim Kunstverein Kinzigtal habe man bereits einen Kurator für die geplante Schau gefunden.

Außerdem kann laut Schwarz die BürgerEnergieGenossenschaft das bidirektionale Kalt-Wärme-Netz finanziell nun selbst umsetzten.