Fischerbach (red/am). Gut besucht war die Hauptversammlung der katholischen Frauen (Kfd) Fischerbach am vergangenen Donnerstag.

Nach der Begrüßung durch Sprecherin Edeltraud Seiler verlas Schriftführerin Rosi Schwarz das Protokoll vergangenen Jahres. Viele Unternehmungen waren gut angekommen, andere weniger, was für etwas Frust bei den Vorstandsfrauen sorgte. Neu und auffallend war, dass einige Veranstaltungen mit den Frauengemeinschaften der ganzen Seelsorgeeinheit unternommen wurden wie die Wallfahrt nach Lautenbach im Renchtal zur Wallfahrtskirche Maria Krönung oder die Einladung der Kfd Haslach zum Vortrag eines Humortherapeuten und Mentaltrainer.

Die Vorstandsfrauen treffen sich nun von Zeit zu Zeit an einem anderen Ort der Seelsorgeeinheit, um Erfahrungen auszutauschen. Das war der Punkt, den Pfarrer Helmut Steidel begrüßte und für gut befand: Die gemeinsamen Unternehmungen würden das Gemeinschaftsgefühl fördern und den Horizont öffnen. Er dankte den Frauen für ihre Arbeit und wünschte ihnen das richtige Gespür für diese.

Der Kassenbericht von Gisela Matt gab keinen Anlass zu Beanstandungen. Die anschließende Wahl war unspektakulär: Die acht Frauen des Vorstandsteams hatten sich bereit erklärt, noch einmal vier Jahre weiterzumachen. So wurde aus den alten die neuen Vorstandsfrauen, die weiterhin den Mitgliedern etwas auf religiöser und weltlicher Ebene anbieten wollen.