Von Martin Dold Eutingen. Vorerst wird in Sachen Umfahrung kein neues Fass aufgemacht. Eine Bürgerbeteiligung zu den drei im Raum stehenden Trassen wird es zwar – irgendwann – geben. Aber das mache erst Sinn, wenn man wisse, wann und ob die Umfahrung überhaupt komme, so Bürgermeister Armin Jöchle im Gemeinderat. Zunächst müsse geklärt werden, ob der Bau einer Umfahrung durch den Landkreis und Kommune möglich sei.

Ob die B 14 auch in Eutingen, wie jüngst bei Sulz auf einem 30 Kilometer langen Abschnitt geschehen, zu einer Landesstraße herunter gestuft werden könne, fragte Tobias Plaz an. Das Thema werde er bei den entsprechenden Stellen ansprechen, so Jöchle.

Zudem wurde auch der Ausbau der Kreisstraße zwischen Eutingen und Göttelfingen angesprochen. Der Zuschussantrag für Straße und Geh- und Radweg sei draußen, so Jöchle. 2014 würde man gerne bauen und hofft daher auf die grün-rote Landesregierung, da diese wiederum auf Umweltverbundmaßnahmen setzt – also Baumaßnahmen, die auch Radfahren und den ÖPNV fördern.

"Es sieht so aus, als ob der Bahnhaltepunkt 2014 gebaut werden kann", gab sich Jöchle vorsichtig optimistisch. Die AVG wolle den entsprechenden Antrag beim verantwortlichen Eisenbahnbundesamtes stellen.