Eutingen-Weitingen (hm). "Die Planphase geht in die Endphase", so Ortsvorsteher Roland Raible bei der Ortschaftsratssitzung am Freitag zum Neubaugebiet "Seite". Im kommenden Jahr soll es nun endlich losgehen mit der Erschließung des Baugebiets am Ostrand der Ortschaft. Damit zusammen hängt auch der lange anstehende Ausbau der Austraße, die von der Eckenweiler Straße hinunter zum Bereich des alten Sportplatzes führt.

Raible gab einen Rückblick auf das nunmehr seit rund sechs Jahren laufende Bebauungsplanverfahren. Jetzt beschließen die kommunalen Gremien über die nach der inzwischen fünften öffentlichen Auslegung eingegangenen Stellungnahmen. Neben verschiedenen Behördenäußerungen liegt auch eine Stellungnahme eines anwaltlich vertretenen Grundstücksbesitzers vor. Dieser hat wie in den vorangegangenen Auslegungen Einwendungen und Vorschläge gemacht.

Roland Raible:"Sechs Jahre vergehenwie im Flug"

Zur Beratung und Abwägung kamen aber laut Gemeinderatbeschluss nur noch Argumente, die gegen ergänzte oder geänderte Teile abgegeben wurden. Der Großteil der Einwendungen des Grundstücksbesitzers wurde bereits in den früheren Anhörungen eingebracht und beraten, weshalb die Verwaltung vorschlug, diese Anregungen und bedenken zurückzuweisen. Dem schloss sich der Ortschaftsrat einmütig an.

Ebenso wurden die Planunterlagen gebilligt und der Satzungsbeschluss über den Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften befürwortet.

Die Zustimmung im Ortschaftsrat war einstimmig. Der Ortsvorsteher kommentierte das lange Verfahren und stellte nachdenklich fest "sechs Jahre vergehen wie im Flug". Lediglich zwei Jahre sei man nicht mit vollem Nachdruck wegen der damals schlechten finanziellen Situation nicht mit vollem Druck hinter der Sache.

Nun werden die Ausschreibungen der Erschließungsarbeiten vorbereitet. Raible hofft, dass die bis April oder Mai erledigt werden kann. Nach Eingang der Angebote kann man an die Preiskalkulation gehen. Roland Bay stellte die Frage zu den Anliegerbeiträgen der seitherigen Anlieger der Austraße. Am Beginn des Verfahrens sei gesagt worden, man könne Vorauszahlungen machen. Nach den damaligen Informationen sollen rund 8000 Euro für ein Eckhaus und etwa 17 500 Euro für einen "Vollanlieger anfallen. Wenn die Abrechnung dann wesentlich günstiger sei bekomme man Geld zurück, wenn es teurer werde würden keine Nachzahlungen fällig so Bay.

Ortsvorsteher Roland Raible geht nicht davon aus, dass schon 2013 irgendwelche Abrechnungen anfallen. Raible will sich über die Möglichkeit solcher Vorauszahlungen beim Bürgermeisteramt erkundigen.