Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Epfendorf Straßensperrung: Hangabrutsch droht

Von
Neue Risse in der Fahrbahn zwischen Harthausen und Epfendorf. Foto: Danner

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Epfendorf - Rund um Epfendorf bewegt sich etwas – allerdings nichts Gutes. Die Hänge schieben und sorgen dafür, dass immer wieder Straßen gesperrt werden müssen.

Zur Zeit sind all jene Autofahrer betroffen, sie von Trichtingen aus in Richtung Leidringen unterwegs sind. Neben Durchfahrt-Verboten-Schildern und rot-weißen Absperrungen verwehren aufgeschüttete Schotterhaufen die Weiterfahrt. Das Straßenbauamt des Landkreises meint es ernst: Auf der K  5500 ist kein Durchkommen – und zwar auf Monate hinaus nicht.

Unwetter mit starken Regenfällen sorgen seit Jahren auch im Kreis Rottweil für Hangrutschungen mit gefährlichen Straßensituationen. Wie Straßenbauamtsleiter Martin Osieja auf Anfrage unserer Zeitung erklärt, handle es sich bei der Sperrung um eine Sicherheitsmaßnahme. Denn die geplanten Arbeiten, die den Hang stabilisieren sollen, haben noch gar nicht begonnen. Die Ausschreibungen sind raus und Mittel in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro im Kreishaushalt eingestellt. Bis die Maßnahme abgeschlossen ist und die Straße wieder befahren werden kann, werde es aber sicherlich noch Monate dauern, so Osieja.

Ein anderes Sorgenkind des Landkreises ist die Verbindungsstraße zwischen Epfendorf und Harthausen. Auch hier gibt der Hang nach. Riesige Risse in der Fahrbahn sorgten bereits für langfristige Sperrungen.

Zwar hat man die Straße notdürftig geflickt und sie wieder freigeben (außer für den Lastwagenverkehr). Nun zeigen sich im schwarzen Belag allerdings erneut deutliche Spalte und Absenkungen.

Laut Martin Osieja habe man die Straße im Blick. Derzeit ermittelt das Straßenbauamt gemeinsam mit einem Gutachter, wie eine wirtschaftliche und technisch machbare Lösung für das Problem aussehen könnte.

Wann denn nun saniert wird, steht immer noch nicht fest

Auf einen Zeitplan mag er sich allerdings nicht festlegen. Zumindest für dieses Jahr sind im Kreishaushalt auch gar keine Mittel bereitgestellt.

Im sogenannten Worst Case – also im schlimmsten Fall – müsste die Straße zwischen Epfendorf und Harthausen wohl erneut gesperrt werden, räumt Osieja ein. Denn Sicherheit gehe vor. Momentan verhalte sich der Hang jedoch eher ruhig, merkt der Amtsleiter an.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading