Von Jürgen Baiker

Empfingen. Rechtzeitig vor Weihnachten wurde die Diakonische Bezirksstelle Sulz, die zuständig ist für den evangelischen Kirchenbezirk, zu dem auch die evangelische Kirchengemeinde Empfingen gehört, mit einem Scheck über 150 Euro überrascht.

Ute Geiger, Sozialarbeiterin in der Diakonischen Bezirksstelle, durfte diesen in der Grundschule aus den Händen von Beatrix Söll-Bossenmaier, Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule Empfingen, in Empfang nehmen. Mit anwesend waren Rektor Rudolf Linsenmann, Marion Kelm, Leiterin des katholischen Kindergartens St. Georg, und Karin Tielmann, Leiterin des Gemeindekindergartens Kleine Strolche.

Es ist schon eine kleine Tradition, dass die 1. und 2. Klassen der Grundschule Empfingen zusammen mit dem katholischen Kindergarten St. Georg und dem Gemeindekindergarten "Die kleinen Strolche" gemeinsam den St. Martinstag feiern. Nach einer kleinen Sternwanderung traf man sich im Schulhof, wo die Eltern der Kinder für eine Bewirtung gesorgt hatten.

Jede Institution hat nun aus dem Erlös 50 Euro für eine Spende zur Verfügung gestellt, zusammen 150 Euro. Ute Geiger nahm jetzt für die Diakonische Bezirksstelle Sulz diesen Betrag entgegen. Er wird gezielt für eine junge Mutter, die ein sechs Monate altes Kind hat und von Hartz IV lebt, eingesetzt. Diese junge Mutter hat von der Krankenkasse die Genehmigung für eine psychologische Therapie erhalten, muss jedoch die Fahrtkosten nach Schramberg selbst bezahlen. Weder die Krankenkasse noch das Jobcenter sahen sich in der Lage, die damit zusammenhängenden Fahrtkosten zu übernehmen.