Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen E'pfenger Narrentage: Umzug ist närrisches Highlight

Von
Foto: Hopp

Empfingen - Auch am Sonntag jagte ein närrisches Highlight das andere. Am Nachmittag schlängelte sich ein großer Jubiläumsumzug durch Empfingen.

Bei schönem, trockenen, aber kalten Wetter hatten sich Tausende Zuschauer auf den Weg gemacht, um diesen Umzug begeistert zu begleiten. Angeführt wurde der Jubiläumsumzug vom Geburtstagskind Empfinger Narrenzunft mit allen Maskenträgern, nicht zu vergessen der Zottlamusik. 31 Narrenzünfte und Narrenvereine hatten sich mit ihren überwiegend kompletten Fasnetsfiguren angesagt, teilweise ihre eigene Musik (Musikverein, Guggenmusik) mitgebracht.

Thomas Joachim, Vorsitzender der Empfinger Kulturgemeinschaft Narrenzunft und Trachtengruppe, moderierte den Umzug. Ja, ein Dettenseer Zuschauer zollte dem Moderator viel Lob angesichts seiner Informationen, aber besonders, dass er nicht ein künstliches Hochdeutsch sprach, sondern schwäbisch, wie ihm der Schnabel gewachsen sei. Als das Highlight an sich titulierte Thomas Joachim die Kurenti aus Ptuj in Slowenien und die Amraser Matschgerer aus Amras bei Innsbruck. Beim Narrenrat aus Marktdorf gab es ein großes Hallo, denn im Narrenrat war ein Geistlicher dabei, der vor vielen Jahren, von 1992 bis 1996, "Stift" in Empfingen war – damals als Kaplan. Inzwischen ist er Pfarrer in Marktdorf und sogar stellvertretender Dekan. "Herzlich willkommen in der alten Heimat", so Thomas Joachim Uli Hund begrüßend.

Die Eulenzunft Seelbach, die auch komplett kam, brachte ihre Eulen mit. Deren Häs besteht aus bis zu 2000 Eulenfeldern. Alle Zünfte wurden mit ihren "Rufen" begrüßt. Die Narrenzunft Herbertingen sprach dabei allen aus dem Herzen: "It heina – es geit a Fasnet (nicht heulen (weinen), es gibt eine Fasnet."

Im Rahmen der Narrentage 2017 war dieser Jubiläumsumzug ein richtiges Highlight – mehr als zwei Stunden lang schlängelte sich ein närrischer Lindwurm durch Empfingen.

Vorab wurde übrigens der Empfinger Strohbär aufwändig eingebunden - ein Videobericht:

Mehr zu den E'pfenger Narrentagen auf unserer Themenseite.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading