Die Wild Wings haben sich am Dienstagabend mit der 1:2-Niederlage nach Verlängerung bei Red Bull München einen wichtigen Punkt gesichert. Die Schwenninger schafften somit nach ihrem ersten punktelosen DEL-Wochenende wieder eine kleine Wende zum Positiven. Uli Maurer sehr beliebt. Beide Mannschaften waren nach dem Spiel bereits in der Kabine, als die Münchner Fans ausgerechnet noch den Wild-Wings-Torschützen Uli Maurer per Sprechchören aufs Eis zurückholten und ihren "verlorenen Sohn" dann minutenlang feierten. Viele Jahre lang hatte der Garmisch-Partenkirchener schließlich für die Münchner gestürmt. Die tolle Geste der Münchner Anhänger zeigte die großen Sympathien für Uli Maurer. Cortina atmet durch. Der Schwenninger Coach zeigte sich froh über den Punktgewinn, sah diesen aber auch als glücklich an. "Im ersten und zweiten Drittel war München besser als wir. Im Schlussdrittel war es ausgeglichen. Wir haben sicherlich, gerade im Offensivspiel, schon bessere Leistungen in dieser Saison gezeigt. Mehr als dieser eine Punkt war für uns heute auch nicht drin. Aber wir nehmen ihn natürlich gerne mit und arbeiten daran, dass wir in Nürnberg am Freitag wieder insgesamt besser spielen". Kompliment an das Team. Der in München starke Goalie Dustin Strahlmeier verteilte ein Kompliment an seine Mannschaft. "Es war toll, wie wir uns im letzten Drittel noch zurückgekämpft und den Punkt geholt haben. München war in den beiden ersten Dritteln wirklich stark." Unzufriedener Don Jackson. Dass seine überlegene Mannschaft nur zwei Zähler gegen die Wild Wings eingefahren hatte, war so gar nicht nach dem Geschmack des Münchner Trainers. "In der Offensive haben wir zu wenig gezeigt. Wir hätten auch in den Aktionen vor dem Schwenninger Tor mehr Zweikämpfe gewinnen müssen", monierte Don Jackson. Der Erfolgscoach weiß aber auch, dass selbst so ein starker Kader wie seiner die vielen Ausfälle nicht so einfach wegsteckt. Freitag in Nürnberg. Für die Wild Wings geht es am Freitag (19.30 Uhr) in Nürnberg weiter. Erst heute wird es sich entscheiden, ob Goalie Joey MacDonald dann wieder im Kader steht. "Ebenfalls ist noch offen", so Manager Jürgen Rumrich, ob der bis Ende Oktober laufende Probevertrag mit Stürmer Jonah Hynes verlängert wird.