Von Daniela Schweikardt Egenhausen. Von "absoluten Glücksgriffen" sprach Bürgermeister Frank Buob als er mit großem Bedauern Uta Brenner als bisherige Zweigstellenleiterin der Volkshochschule in der jüngsten Gemeinderatssitzung am Dienstagabend verabschiedete. Bereits Conny Gassmann, von der Uta Brenner 2008 das Amt übernommen hatte, sei sehr engagiert gewesen, sie habe diese Arbeit erfolgreich weitergeführt und ausgebaut, so Buob in seiner Laudatio.

"Sie sprühen vor Ideen" sagte der Rathauschef, der insbesondere die angenehme, verbindliche und engagierte Zusammenarbeit mit Brenner schätzte, und das alles, so betonte Buob, ohne fürstliche Entlohnung, diese bewege sich im Ehrenamtsbereich.

Buob bedankte sich bei Uta Brenner für diesen herausragenden Einsatz und wünschte ihr für die berufliche Perspektive, die der Grund für die Aufgabe des Amtes war, alles Gute. Nicht nur in Egenhausen ist Uta Brenner sehr wertgeschätzt, auch "uns in Nagold ist sie mit ihrer angenehmen und zupackenden Art schnell positiv aufgefallen", sagte Angela Anding, die Leiterin der Volkshochschule Oberes Nagoldtal. Unter der Regie von Brenner wurde das Kursangebot nahezu verdoppelt, die Teilnehmerzahlen zeigen eine tolle Erfolgsbilanz. Sie bedankte sich bei Uta Brenner für diesen beeindruckenden Einsatz und hofft, dass diese "ganz tolle Sache in Egenhausen" so weitergeht.

Die Startweichen für ein Fortschreiben der Erfolgsbilanz sind gelegt: Mit Maike Prolingheuer hat der Gemeinderat Egenhausen bereits eine Nachfolgerin für die Zweigstellenleitung gewählt. Uta Brenner wird ihr in der Anfangsphase noch mit Rat und Tat zur Seite stehen, hat auch noch verschiedene Kurse organisiert, so dass ein reibungsloser Übergang möglich ist.

Maike Prolingheuer ist Grund- und Hauptschullehrerin, war zuletzt an verschiedenen Privatschulen in anderen Bundesländern tätig. Nachdem ihr Mann in Egenhausen eine neue berufliche Perspektive erhielt, kamen sie wieder nach Baden-Württemberg zurück. "Ich hatte schon länger die Idee, mehr in die Erwachsenenbildung zu gehen", erklärte Maike Prolingheuer in ihrer kurzen Vorstellung im Gemeinderat. Mit der Leitung der Volkshochschulzweigstelle habe sie nun eine Aufgabe, die in diese Richtung zielt und könne sich hier mit ihren Ideen einbringen. Die neue Zweigstellenleiterin wohnt im Altensteiger Stadtteil Berneck, sieht dies aber nicht als hinderlich an, die erfolgreiche Volkshochschularbeit weiterzuführen.

Bürgermeister, Verwaltung und Gemeinderat versicherten ihre Unterstützung und wünschten Maike Prolingheuer für die neue Aufgabe viel Spaß und Erfolg.