Dunningen/Sulz - Seit dem Jahreswechsel hat die traditionsreiche Firma Bau-Mauch in Dunningen einen neuen Chef. Geschäftsführender Gesellschafter ist jetzt der Fluorner Jens Faras, einer der Partner des Ingenieurbüros Oberer Neckar mit Sitz im Sulzer Bahnhofsgebäude.

Die Firma Bau-Mauch, seit Ende der 70er-Jahre ein Tochterunternehmen der Gebrüder Bantle GmbH in Bösingen, steht nun wieder komplett auf eigenen Füßen. Wie der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Bantle, Georg Bantle, gestern im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten betonte, will sich sein Unternehmen wieder verstärkt den Kernkompetenzen in den Bereichen Straßenbau, Tiefbau und Asphaltbau sowie dem Betrieb der beiden Schotterwerke in Epfendorf und Seedorf widmen. Bau-Mauch, jetzt unter neuer Leitung, konzentriert sich wie bisher auf die Sparten Industriebau, Wohnungsbau und Brückenbau sowie Umbau- und Betonsanierungsarbeiten.

Bantle und Faras kennen sich bereits seit vielen Jahren. Faras selbst und seine Brüder lernten die Firma Bantle während ihrer Ausbildung kennen. Sein Vater arbeitet noch als Polier bei Bantle. Sogar Faras’ Großvater habe in der Firma gearbeitet, ergänzt Georg Bantle. Dort habe er, so Faras, "sein Herz für den Hochbau entdeckt". Für ihn gehe mit der Firmenübernahme ein lang gehegter Wunsch nach einer eigenen Firma in Erfüllung. Die beiden Firmen werden trotz der inzwischen vollzogenen Trennung jedoch weiterhin auf enge Zusammenarbeit setzen, betonen die beiden. Bisherige Synergie-Effekte zwischen den beiden Unternehmen werde man weiter nutzen.

"Das Jahr wird gut"

Faras lobt in dem Gespräch die motivierten Mitarbeiter von Bau-Mauch. "Wir setzen weiter auf bewährte Qualität", verspricht der junge Diplom-Ingenieur. Durch seine Geschäftsübernahme werde sich in der Firma auch personell nichts ändern, versichert er auf Nachfrage. Er werde sich weiter auf die 35 Mitarbeiter stützen, ja, er schließt auch eine Aufstockung, wenn es der Markt hergibt, nicht aus.

Jens Faras und Georg Bantle schauen für ihre Firmen optimistisch ins gerade begonnene Jahr. Zwar ruhe die Bautätigkeit witterungsbedingt an vielen Stellen noch, aber die Kommunen würden in den nächsten Wochen die Ausschreibungen für ihre Bauvorhaben auf den Weg bringen. Aber auch die privaten Auftraggeber sind ein wichtiges Standbein der Dunninger Firma. Der Kundenkreis sei zwar eher regional strukturiert, dennoch reiche die Palette der Auftraggeber bis an den Bodensee, so Faras. Beide Firmenchefs zeigen sich überzeugt: "Das Jahr wird gut."