Dunningen. Gottesdienste mit kleinen Kindern und ihren Familien sind ein wichtiger Baustein einer kinder- und familienfreundlichen Gemeinde. Themen und Methoden wollen dabei gut überlegt und ausgewählt werden.Unter dieser Prämisse fand ein Fortbildungsnachmittag für Mitarbeiter von Kleinkindgottesdiensten im Katholischen Gemeindehaus in Dunningen statt. Der Nachmittag wurde wieder von Diakon Reiner Lehmann, seiner Frau Birgit Braun-Lehmann aus Schenkenzell und Gemeindereferentin Claudia Roeder vorbereitet und gestaltet.

Die drei sind seit Jahren als Multiplikatoren der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Bereich Familien- und Kinderliturgie in der Weiter- und Fortbildung tätig.

Welche Botschaft will man den Kindern im Krabbelgottesdienst vermitteln? Welche Geschichten und Methoden sind kindgerecht? Wie bereitet man einen Kindergottesdienst vor? Wie ist ein Kindergottesdienst aufgebaut? Wie erzählt man eine Geschichte anschaulich? Wie betet man mit Kindern? Welche Lieder und kreativen Möglichkeiten gibt es zur Ausgestaltung? Wie kann man einladen und werben? Die Fragestellungen wurden bei dieser Fortbildung thematisiert und praktisch ausprobiert. Eine Kinderbetreuung wurde ebenfalls angeboten.

Schließlich wurde dann mit den Kindern gemeinsam ausprobiert, was an diesem Nachmittag an kreativen Gestaltungselementen erarbeitet worden war. Sowohl die Kleinen als auch die Erwachsenen hatten dabei merklich ihre Freude daran, so dass das Motto des Nachmittags eigentlich lauten könnte "Mit den Kleinsten und den Großen das Größte feiern". Es soll allerdings nicht bei dieser einen Fortbildungsmaßnahme bleiben, vielmehr plant das Vorbereitungsteam ein Netzwerk der Familien- und Gottesdienstteams im Dekanat und darüber hinaus aufzubauen, um sich gegenseitig zu unterstützen und Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten auszutauschen.

Am Donnerstag, 21. Februar 2013, wird ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus Dunningen ein erster Infoabend stattfinden, zu dem alle Mitarbeiter in Familien- und Kindergottesdienstteams eingeladen sind.