Pretoria - Der Paralympics-Star Oscar Pistorius wird wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt. Dies entschied das Gericht in Pretoria am Dienstag. Damit sinken die Chancen, dass der Beschuldigte gegen Kaution entlassen wird. Der Profisportler soll seine Freundin Reeva Steenkamp (29) am vergangenen Donnerstag erschossen haben.

Pistorius habe eine „unschuldige und unbewaffnete Frau“ getötet, sagte der Staatsanwalt am Dienstag in seinem Eröffnungsplädoyer. Es gebe ein klares Mordmotiv, ohne das im Detail zu erläutern. Es gebe keine Hinweise, die Pistorius' Darstellung unterstützten, er habe einen Einbrecher vermutet.

Fotostrecke16 Fotos

Die Anwälte des behinderten Profisportlers plädierten für eine Anklage wegen Mordes in einem minder schweren Fall, was im deutschen Recht Totschlag entspräche. Nicht immer, wenn jemand zur Waffe greife, handele es sich um einen Mord, sagte der Anwalt Barry Roux. Pistorius habe keine Ahnung gehabt, dass es sich bei dem Menschen im Badezimmer um Reeva Steenkamp gehandelt habe.