Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Holcim-Zementwerk liegt nahezu still

Von
Foto: Visel

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Dotternhausen - Vier Wochen lang sind wesentliche Produktionsanlagen des Holcim-Zementwerks in Dotternhausen stillgestanden. Grund: Die alljährliche Revision, bei der fast jede einzelne Schraube überprüft wird.

Im Rahmen der "vorbeugenden Instandhaltung", so Pressesprecherin Sabine Schädle, würden nicht nur die dringend notwendigen Reparatur- und Erneuerungsmaßnahmen an den technischen Anlagen vorgenommen, sondern gleichzeitig auch ein Aktionsplan erstellt, der schon weitere Arbeiten fürs kommende Jahr festhält.

Während der rund vierwöchigen Revision steht das Werk weitgehend still: "Vom Kalksteinabbau bis hinter den Ofen", sagt Produktionsleiter Jochen Scherer. Dabei kommt alles auf den Prüfstand: Angefangen vom Brecher im Steinbruch, über die Maschinen am Berg, die Materialseilbahn, Motoren, Mahlwerkzeuge, Rohrleitungen und Förderbänder bis hin zum Brenner des Drehrohrofens und zu den Filteranlagen. Investiert würden während der Jahresreparatur rund zwei Millionen Euro.

Die Technik, betont Matthias Haasis, Leiter Instandhaltung, sei auf dem neuesten Stand. 2009 sei ein neuer Ofenfilter installiert worden, 2011 ein neuer Klinkerkühler mit Wärmetauscher. Während der Revision laufen lediglich die Mühlen weiter, denn der Klinkervorrat im Werk reicht aus, um die Revisionszeit zu überbrücken. Neben den rund 250 Beschäftigten des Zementwerks seien auch weitere 70 Arbeiter, vorwiegend von regionalen Firmen, im Einsatz. Dazu kommen Spezialisten, etwa jene aus Lemgo, die Teile des 56 Meter langen Drehrohrofens mit einem Durchmesser von rund vier Metern neu ausmauern. Die dazu nötigen Steine, die Temperaturen von weit über 1000 Grad Celsius aushalten müssen, wiegen bis zu zehn Kilogramm. Pro Meter werden etwa 700 solcher Steine benötigt. Der Drehrohrofen ist das Herzstück des Zementwerks. In ihm wird der Kliniker gebrannt. An der Flamme wird eine Temperatur von rund 2000 Grad Celsius erreicht, im Ofen selbst rund 1450 Grad. Zum Vergleich: Die Flamme eines Feuerzeugs erreicht an der heißesten Stelle etwa 1000 Grad.

Neben Primärbrennstoffen wie Kohle und Schweröl, wobei Letzteres nur zum Anfeuern des Ofens benötigt wird, kommen Ersatzbrennstoffe wie Dachpappe, Autoreifen, Klärschlamm oder Papierfaserfangstoffe zum Einsatz. Deren Anteil soll, wie mehrfach berichtet, von derzeit 60 auf 100 Prozent erhöht werden. Das Genehmigungsverfahren läuft, Anfang Juli findet ein Erörterungstermin in Dotternhausen statt. "Durch ihren Einsatz werden natürliche Ressourcen geschont und die Umweltbelastung verringert", betont Scherer.

Und überhaupt: "Die gesamte Produktion wird genauestens überwacht. Das beginnt bei der Qualität der Brennstoffe und geht über den Verbrennungsprozess, bei dem die organischen Stoffe vollständig verbrannt werden, bis hin zur Kontrolle der Abluft", sagt Scherer. Auch die im Klinker und im Zement gebundenen Stoffe würden ständig und streng überwacht.

Nach der Revision, der Drehrohrofen soll am morgigen Freitag wieder angefahren werden, findet nach Angaben von Haasis eine Nachschau statt. Dabei werde mit allen Beteiligten besprochen, was gut gelaufen sei und was im nächsten Jahr besser gemacht werden könne.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading