Dornhan. Gemeinsam mit dem Naturschutzpädagogen Karl Götz erleben Drittklässler der Hans-Holzwarth-Grundschule Dornhan den Jahreslauf auf einer Streuobstwiese. Erstmalig haben die Schüler die Gelegenheit, sich im Rahmen des Projekts "Streuobstwiesen" unter Anleitung des Naturschutzpädagogen Karl Götz mit dem Thema intensiv zu beschäftigen.

Die Idee ist einfach: Naturnah und handelnd erleben die Schüler den Jahreslauf auf einer Streuobstwiese bei Baumpflanzung, Baumschnitt, Beobachtung von Vögeln und Insekten, Wiesen- und Baumblütenwanderung, Bauen von Nistkästen, Heumachen, Obst ernten und verarbeiten. Diese wichtigen Bausteine tragen dazu bei, den Kindern Natur in ihrem unmittelbaren Lebensraum nahe zu bringen und sie aktiv handelnd zu erleben.

Vor dem einsetzenden Winter musste nun noch rasch ein erstes "Kennenlernen" der Wiese organisiert werden. Mit großer Konzentration schritten die Drittklässler Länge und Breite der Wiese ab, um die ungefähre Größe zu ermitteln. Hier kam beim Ausrechnen der Fläche auch der Mathematikunterricht nicht zu kurz.

Die Kinder untersuchten mit Eifer die unterschiedlichen Obstbäume, bestimmten anhand der Rindenstruktur, fachmännisch unterstützt durch Karl Götz, ob es sich um Apfel- oder Birnbaum handelt. Die Erkenntnis, dass trotz Schneeschicht sich schon die ersten Knospenansätze zeigen, bestärkte die Kinder in ihrem Interesse und Lerneifer. Alle Schüler durften sich nun einen Ast aussuchen, der mit dem eigenen Namen markiert wurde. So ist es jedem Kind möglich, die Entwicklung des "eigenen" Astes im Lauf der Jahreszeiten zu beobachten. Die Kinder sind bereit, jetzt kann das neue Baumjahr beginnen.