Dormettingen (bv). Dass der Schulstandort Dormettingen in absehbarer Zeit aufgegeben wird, sei dem Gemeinderat seit Längerem bekannt, sagt Bürgermeister Anton Müller: "Wir wollen die Außenstelle der Dotternhausener Schlossbergschule aber so lange wie möglich halten." Spätestens wenn die erste Klasse einzügig werde, müsse man schließen, weil immer zwei Lehrer vor Ort sein müssten. Den Ernstfall habe man in der Vergangenheit schon damit überbrückt, dass auch die zweite Klasse in Dormettingen unterrichtet worden sei. Nach dem Umbau der Schulgebäude in Dotternhausen werde es für den Dormettinger Standort aber ernst werden. Dann müsse man sich verstärkt Gedanken über eine Nachnutzung des Schulgebäudes machen.