Dormettingen - Nach Algund bei Meran in Südtirol hat es die 13 Musiker der "Lustigen Wolpertinger" mit ihrem besonderen Musikstil verschlagen.

Die Musikszene im Süden Deutschlands wird nach eigenen Angaben der Band bereits seit 14 Jahren von den lustigen Wolpertingern "überschattet". Hervorgegangen sind sie aus dem Musikverein Dormettingen. Mit gehörigem Tatendrang entwickelten sie ihren ganz eigenen Musikstil: den Volkspunk. Darin enthalten ist das ganze Repertoire der Wolpertinger, vom Bigband-Sound über Oberkrainer bis hin zum modernen Schlager.

Als musikalische Höhepunkte ihrer Laufbahn betrachten die Wolpertinger die Auftritte beim Erntedankfest in Pilsen, beim Wald- und Wiesenfest in Dormettingen, beim Poloturnier in Düsseldorf und beim Open Air in Balingen. Auch der "Almabtrieb" in Dormettingen zusammen mit den fidelen Geisingern und dem Gamsbart-Trio gilt als weiterer "Glanzpunkt" in der Bandgeschichte. Die Naturburschen waren sogar schon auf einigen TV- und Rundfunkstationen zu hören beziehungsweise zu sehen. Besonders stolz sind sie auf den Auftritt im ZDF bei "Aktion Sorgenkind".

Wolpertinger – das sind chamäleonartige Fabelwesen, die ihre Farbe, Gangart, Sprache und Aussehen verändern können. Leicht erkennbar sind sie an ihren Hütem und ihren tierischen Kuhfellschuhen. Auf jedem Fest versprechen sie Gaudi und viel gute Laune.

Drei Tage lang sind die Lustigen Wolpertinger jetzt nach Südtirol gereist und der Einladung des Wirts Franz gefolgt, der den Braugarten der Forstbrauerei in Algund betreibt. Das Wochenende begann schon auf der Anfahrt zünftig mit einem deftigen Weißwurstfrühstück. Als Gäste waren die Wolpertinger am Abend bei der CD-Vorstellung einer Südtiroler Musikgruppe dabei – unter zahlreichen Alpini, die am Wochenende in Bozen ihr Alpinitreffen abhielten.

Am nächsten Tag präsentierten die Dormettinger nach einem Abstecher in die Berge auf die Leitner Alm den Besuchern im Braugarten Forst zur Mittagszeit im bewährten Stil mit Blech- und Holzbläsern, E-Gitarre, E-Bass, Keybord und Alphorn ihren Volkspunk. Neben Märschen, Polkas und Schlagern spielten sie auch den einheimischen Gästen und den Urlaubern speziell für Südtirol einstudierte Stücke.

Den Zuhörern und auch dem Wirt hat die Musik so gut gefallen, dass er den "Wolpertingern" prompt einen weiteren Gig im nächsten Jahr angeboten hat. Diese Einladung nehmen die Dormettinger mit Freude an.