Von Winnie Gegenheimer

Dobel/ Calw. Zu einer kleinen Feierstunde im Gasthaus "Linde" anlässlich des Dienstjubiläums von Ingeborg Bennewitz als Außenstellenleiterin der Volkshochschule (VHS) in Dobel hat Bürgermeister Wolfgang Krieg eingeladen. Bennewitz leitet seit 40 Jahren die Außenstelle auf der Sonneninsel.

Mit Sebastian Plüer, Leiter der VHS Calw und seinem Vorgänger Günter Stricker waren zwei der insgesamt neun Volkshochschulleiter dabei, die die Jubilarin in ihrer vieljährigen Arbeit erlebt hat. Mit Gabriele Hutter und Susanne Speidel komplettierten langjährige Weggefährtinnen aus der Volkshochschularbeit die Runde. Bürgermeister Wolfgang Krieg lobte nicht nur das Engagement der Doblerin, sondern auch ihr Gespür für das Interesse der Menschen jeden Alters mit dem Resultat, dass nahezu jeder Kurs zum Erfolg wird. Auch VHS-Leiter Plüer erklärte, "dass er ab und zu vor Kollegen ein bisschen angebe mit der gut funktionierenden Außenstelle und ihrer Leiterin."

"Ich bleibe, so lange Sie mich wollen", betonte Bennewitz, die bei so viel Lob schon verlegen wurde. So spielte sie den Ball zurück und vergaß nicht zu erwähnen, wie komfortabel die Ausstattung der VHS auf dem Dobel sei: Von den Räumlichkeiten im Kurhaus, Abschiedsgeschenk des damaligen Bürgermeisters Gerhard Westenberger, bis zur bei Bedarf spontanen Überlassung des "Allerheiligsten", sprich des Bürgermeister-Besprechungszimmers.

Schönstes Lob ist ihr nach wie vor die Resonanz in ihren Kursen. So besuchten stolze 27 Personen die "Dobler Geschichten", um unter anderem über "Die Sintflut auf Schwäbisch", eine Schallplattenrarität von 1955, zu lachen.

Und als die agile Dame davon erzählt, tritt tatsächlich eine Sache zu Tage, die ihr selbst auch nach 40 Jahren noch nicht so ganz gelingt: Breites Schwäbisch!