Von Bettina Baur

Dietingen-Irslingen. Das Ende der Narrenzunft Irslingen ist noch einmal abgewendet. In der außerordentliche Mitgliederversammlung erklärte sich ein Teil des bisherigen Vorstands bereit weiterzumachen – zumindest fürs Erste.

Eigentlich ist es kaum vorstellbar: Irslingen ohne Narrenzunft – das heißt ohne Umzüge, ohne Bunten Abend, ohne Brauchtumsabend, ohne Narrentreiben und ohne Narrentreffen. Die Gemeinde, die vor einigen Wochen beim Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" einen Sonderpreis für vorbildliches bürgerschaftliches Engagement erhalten hat, wäre um ein Haar um einen etablierten Verein ärmer geworden. Der Vorsitzende Markus Deutschle und weitere Vorstandsmitglieder hatten sich bei der Generalversammlung aufgrund mangelnder Unterstützung der Mitglieder, interner Querelen und brodelnder Gerüchteküche nicht mehr zur Wahl gestellt.

Bürgermeister Frank Scholz, Ortsvorsteher Klaus Häsler, Gründungsmitglied Heinz Bihler und Ex-Vorsitzender Markus Deutschle appellierten nun bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im "Adler" an die Irslinger, sich ihrer Verantwortung zu stellen und bürgerschaftliches Engagement zu zeigen. Scholz wies mit Nachdruck darauf hin, dass eine Dorfgemeinschaft ohne Vereine nichts wert sei. Auch Gründungsmitglied und Ehrennarrenrat Heinz Bihler meldete sich zu Wort: "Es darf doch nicht wahr sein, dass die Narrenzunft nach 40 Jahren aufgelöst wird." Eine Narrenzunft sei nicht nur zum Feiern da. Die Vereinsarbeit müsse von allen Mitgliedern getragen werden, wandte sich Bihler vor allem an die jüngere Generation.

Die Appelle blieben nicht ohne Erfolg: Markus Deutschle erklärte sich bereit, noch einmal für ein Jahr den Vorsitz zu übernehmen und wurde bei einer Gegenstimme gewählt. Der Posten des Stellvertreters bleibt unbesetzt. Stefan Schatz, der seit 2010 im Vorstand tätig war, musste aus beruflichen Gründen das Amt abgeben. Deutschle übernimmt vorübergehend auch das Amt des Schriftführers. Kassier Reinhard Kempter wird ebenfalls für ein Jahr weitermachen.

Die Kassenprüfer Thomas Bantle und Martin Seeburger wurden auf zwei Jahre wiedergewählt. Beisitzer wurden keine weiteren gefunden. Jedoch sagten fünf Mitglieder ihre Unterstützung zu. Auch Beate Ettwein, die bisher im Hintergrund die Öffentlichkeitsarbeit übernommen hatte, will sich weiter für die Narrenzunft engagieren. Und Lutz Lorenser kümmert sich künftig um die Schellnarren.

Abschließend bedankte sich Deutschle bei allen, die sich für die Weiterführung des Vereins eingesetzt haben. Er weist ausdrücklich darauf hin, dass er einen Schlussstrich unter das Vergangene ziehen wolle. Um einen Neuanfang zu starten, müsse man die Vergangenheit ruhen lassen.