Deutschland Wohin geht Kaiser's Tengelmann?

Von

Mülheim/Ruhr - Im Streit um Kaiser's Tengelmann scheint Bewegung in die verhärteten Fronten zu kommen.

Die Chefs von Tengelmann, Edeka und Rewe haben sich unter Vermittlung der Gewerkschaft Verdi darauf verständigt, eine gemeinsame Lösung für die angeschlagene Supermarktkette zu finden - auch im Interesse der Beschäftigten. Fragen und Antworten zu den Zukunftschancen:

Wie war die Ausgangssituation vor dem Treffen?

Völlig verfahren. Erst stoppte das Bundeskartellamt die Übernahmepläne. Dann machte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den Weg mit einer Ausnahmegenehmigung wieder frei. Nur um vom Oberlandesgericht Düsseldorf ausgebremst zu werden, das auf Antrag von Rewe und Markant die Ministererlaubnis vorläufig außer Kraft setzte. Eine juristische Klärung dieses Durcheinanders könnte Jahre dauern. Doch soviel Zeit hat Kaiser's Tengelmann nicht. Denn das Unternehmen schreibt hohe Verluste.

Was hat sich durch das Spitzentreffen geändert?

Die zerstrittenen Handelsketten haben endlich wieder begonnen miteinander zu reden. Dominierten bislang wechselseitige Schuldzuweisungen, so wollen die Handelsriesen nun offenbar versuchen, doch noch einen Kompromiss zu finden. Die Gespräche sollen zeitnah fortgesetzt werden - mit dem erklärten Ziel, "eine für alle Beteiligten und die Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann tragfähige, gemeinsame Lösung zu finden". Kaiser's-Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub setzte die Zerschlagungspläne für zwei Wochen aus, Gabriel lobte den Schritt: "Das, finde ich, ist eine große Chance." Die Beschäftigten könnten so noch einmal hoffen, dass sich die beteiligten Unternehmen in den nächsten ein bis zwei Wochen verständigen.

Wie könnte eine Einigung gelingen?

Die einfachste Lösung wäre, dass Rewe und Markant ihre Klagen gegen die Ministererlaubnis zurückziehen. Dann könnte Edeka Kaiser's Tengelmann komplett übernehmen, die von dem Handelsriesen mit Verdi für diesen Fall ausgehandelten Tarifverträge würden greifen und damit auch langfristige Arbeitsplatzgarantien für die Beschäftigten.

Was spricht dagegen?

Edeka ist schon heute mit Abstand Deutschlands größter Lebensmittelhändler und insbesondere Rewe will nicht weiteren Boden verlieren. Genau das aber würde bei einer Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch den Marktführer geschehen.

Dieser Weg ist also verbaut?

Nicht unbedingt. Edeka könnte versuchen, die Nachteile für Rewe und Co. an anderer Stelle auszugleichen. Neu wäre ein solches Vorgehen nicht. Auch bei der Ministererlaubnis für die Ruhrgasübernahme durch Eon kurz nach der Jahrtausendwende hatten Unternehmen gegen die Ausnahmegenehmigung geklagt. Am Ende kam es zu einer außergerichtlichen Einigung. Mit zwei damaligen Beschwerdeführern traf Eon "Absprachen auf einer kommerziellen Basis". Im wesentlichen ging es dabei um den Tausch von Beteiligungen. Mit anderen Beschwerdeführern wurden Strom- und Gaslieferungen, Marketingzuschüsse oder andere Geldleistungen vereinbart. Insgesamt ließ sich Eon diese Geldleistungen rund 90 Millionen Euro kosten.

Gibt es noch andere Lösungen?

Die Handelsriesen könnten sich auf eine Zerschlagung von Kaiser's Tengelmann verständigen. Rewe-Chef Alain Caparros plädierte zuletzt mehrfach für eine "faire Aufteilung". Dann müssten allerdings wohl noch weitere Mitbewerber an Bord geholt werden - und auch das Bundeskartellamt hätte ein Wort mitzureden. Die Filialen würden dann wohl einzeln oder in Paketen an die Wettbewerber verkauft. Geschäfte, für die sich kein Interessent findet, würden dicht gemacht, ebenso wahrscheinlich die Fleischwerke und die Logistik des Konzerns. Auch die Verwaltung der Supermarktkette würde dann nicht mehr benötigt. Tausende Arbeitsplätze wären in diesem Fall gefährdet.

Gibt es denn noch andere Interessenten für die Filialen?

Durchaus. Eine Sprecherin der Handelskette Teegut sagte der "Wirtschaftswoche" erst in dieser Woche: "Eine Übernahme der Tengelmann-Filialen im Raum München ist für Tegut eine Option, die wir ernsthaft prüfen würden." Auch beim Discounter Norma besteht demnach weiterhin Interesse an Tengelmann-Standorten.

Artikel bewerten
0
loading

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

  
Handel
  
Wettbewerb
  
Deutschland

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading