Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Crashtest Mit Hitze gegen Mückenstiche

Von
Mit bis zu 50 Grad Celsius bekämpft der Stichheiler den Juckreiz Foto:  

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Stuttgart - Aufgeschnittene Zwiebeln, Zitrone, ­Spucke oder Eiswürfel: Es gibt jede Menge Hausmittel, die das lästige Jucken von Mückenstichen lindern sollen. Sie alle setzen auf das Prinzip Kühlung – und helfen nur bedingt. Die Erfinder des Stichheilers Bit Away (etwa bei www.discovery-24.de, 29,90 Euro) versuchen es mit dem Gegenteil: Sie heizen dem Stich über einen batteriebetriebenen Mikrochip für einige Sekunden mit 50 Grad Celsius ­ordentlich ein. Von wissenschaftlicher Seite aus betrachtet ist das keine schlechte Idee. Denn verantwortlich für den Juckreiz sind Substanzen, die mit dem Mückenspeichel in die Wunde gelangen – unter anderem Eiweißproteine. Diese werden bei hohen Temperaturen zerlegt, ähnlich wie beim Eierkochen. Und tatsächlich: Der Mückenstich hat nach dem Hitzeschock keine Lust mehr zu jucken. Wärmstens zu empfehlen – so­lange man nicht arg wärmeempflich ist.

4 Sterne (überdurchschnittlich)

Artikel bewerten
17
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading