Von Jan Rupcic KKK Haiterbach – KuSG Leimen 78:76 (18:17; 49:37; 67:68). Dank einer überragenden Abwehrleistung in einer dramatischen Schlussphase haben die Basketballer von KKK Haiterbach den achten Sieg in der Regionalliga eingefahren.Al Elliott zum 74:76, Mario Maric zum 75:76, Al Elliott zum 76:76, Arber Shabani zum 77:76 und noch einmal Al Elliott zum 78:76 hatten in den letzten zwei Minuten von der Freiwurfmarke aus jeweils einmal getroffen und vor rund 400 Zuschauern in der Kuckuckshalle den Sieg für KKK Haiterbach perfekt gemacht.

Genau genommen wäre es wohl auch ohne Dramatik gegangen. Nach dem ersten Viertel lagen die Haiterbacher mit 18:17 Punkten knapp vorne, beim 49:37 bei Halbzeit waren die Kroaten auf einem guten Weg, das Spiel vielleicht sogar vorzeitig zu entscheiden. Doch plötzlich kam der Bruch. Trainer Mario Maric hatte nicht umsonst die ganze Zeit vor solchen Gegnern und solchen Situationen gewarnt. "Wir haben mittendrin einfach aufgehört, Basketball zu spielen."

Die Zuschauer rieben sich zu Beginn des dritten Spielabschnitts verwundert die Augen. War das als ob ihre Mannschaft nicht auf dem Feld stand. Schnell schmolz der Vorsprung die Abwehrarbeit wurde nahezu eingestellt. Die KuSG Leimen kam heran, die Haiterbacher verloren den Faden und bekamen 31 Punkte in diesem Viertel eingeschenkt, einzig Sascha Kesselring hielt KKK Haiterbach mit seinen Aktionen im Spiel. Trotzdem musste der Gastgeber mit einem knappen 67:68-Rückstand in die letzten zehn Minuten gehen.

Die Zuschauer versuchten ihr Team aufzuwecken. Nach einem 71:70 drehte Leimen fünf Minuten vor Ultimo das Ergebnis auf 71:76. Sascha Kesselring muss mit dem fünften Foul vom Feld. Die ungemein dramatische Schlussphase war jetzt im Gange.

Als Al Elliott beim Stand von 78:76 den letzten Rebound ergattert hatte, und die Zuschauer die letzten beiden Sekunden mit einem großen Jubelschrei begleiteten, war ein unglaublich spannendes und nervenaufreibendes Basketballspiel zu Ende. Entsprechend ausgelassen und erleichtert war der Jubel der Spieler und Fans.

Mit diesem Sieg bleibt KKK Haiterbach alleiniger Spitzenreiter der Regionalliga. Die Serie konnte weiter auf mittlerweile acht Siege in Folge ausgebaut werden.

"Es war sicherlich nicht unser bester Tag. Hinten standen wir bis auf die letzten fünf Minuten gar nicht gut. Es fehlte der letzte Biss, der plötzlich, als es fast zu spät war wieder vorhanden war. Wir haben als Team die Ruhe bewahrt und konnten den Rückstand drehen", so Trainer Mario Maric.

Gästetrainerin Tine Sauer meinte: "Ein Spiel auf Augenhöhe mit einer tollen zweiten Halbzeit von uns. Doch die letzten Minuten haben wir falsche Entscheidungen getroffen. Haiterbach hat uns durch die schlechte Freiwurfquote am Ende im Spiel gehalten: Bei uns ist auf jeden Fall eine Steigerung zu sehen." KKK Haiterbach: Olaitan Adeboyeku (14), Robert Balukcic, Domagoj Buljan (2), Al Elliott (18/2), Sascha Kesselring (25/3), Daniel Cavara, Mario Maric (1), Marian Lischka (1), Slaven Ponjavic (15/1), Manuel Rupcic, Arber Shabani (3)