Von Albert M. Kraushaar

Vom Tabellenführer zum Schlusslicht, der TV Unterhaugstett will am kommenden Samstag beim Heimspieltag der 2. Faustball Bundesliga Gruppe Süd versuchen, seine rasante Abwärtsbewegung zu stoppen. Kein leichtes Vorhaben, als Gegner erwartet der ExBundesligist den TuS Frammersbach und den MTV Rosenheim.

Zwei renommierte Namen, die beiden Bayern Clubs hatten dem TV Unterhaugstett schon in der zurückliegenden Feldrunden immer alles abverlangt. Eines haben die drei Vereine jedoch gemeinsam, ihnen eilt nicht gerade der Ruf voraus, ausgesprochene Hallenspezialisten zu sein. Dass TuS Frammersbach derzeit mit 16:4 Punkten die Tabelle der Süd Gruppe anführt, kommt doch einigermaßen überraschend, dagegen hatten Insider den MTV Rosenheim etwas weiter vorne erwartet.

Das Team um den lange Zeit verletzten Nationalspieler Steve Schmutzler belegt derzeit mit 8:12 Punkten Rang sechs. Zwei Punkte weniger, und um drei Sätze schlechter, steht der TV Unterhaugstett nach zehn Spielen da. Wenn die Talfahrt gestoppt und es mit dem Klassenerhalt noch etwas werden soll, dann muss das Team um Spielertrainer Stefan Koch am Samstag punkten.

25 Kilometer Luftlinie weiter in der Sporthalle auf dem Buchberg in Neuenbürg kämpft der TV Waldrennach um den Klassenerhalt. Der steht aktuell mit 8:12 Punkten auf Rang fünf. Das sieht auf den ersten Blick sehr komfortabel aus, ist in Wirklichkeit jedoch brandgefährlich. Mit dem Tabellenzweiten TV Augsburg und dem vierten NLV Vaihingen stellen sich zwei Spitzenteams im nördlichen Schwarzwald vor, da droht dem Waldrennacher Punktekonto vor allem auf der Negativseite Gefahr. Bei sechs noch ausstehenden Spielen wir die Zahl der Strohhalme immer geringer, schon aus diesem Grund kann das Motto für den morgigen Samstag nur lauten: "Schnell und fest zugreifen."