(amk). In der Frauenfußball- Regionenliga wurden am Wochenende witterungsbedingt nur vier Spiele ausgetragen. Dabei schoss Spitzenreiter TSV Grafenau die SF Gechingen mit 4:1 Toren noch tiefer in den Tabellenkeller. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Seitz muss nach der sechsten Niederlage mit vier Punkten Rückstand auf den Tabellensiebten SG Heumaden/Sillenbuch als Tabellenneunter auf einem Abstiegsplatz überwintern. Eine Situation an die man sich in Gechingen nur sehr schwer gewöhnen kann.

Neu auf Rang zwei ist die SG Leinfelden/Echterdingen, die beim Drittletzten VfL Herrenberg mit 3:0 Toren gewann. SF Gechingen – TSV Grafenau 1:4 (0:2). Frostig geht es zu im Tabellenkeller der Fußball Regionenliga. Wie frostig, das bekamen die Frauen im Vergleich zwischen den SF Gechingen und Tabellenführer TSV Grafenau auf dem Gechinger Kunstrasenplatz zu spüren. Neben dem teilweise dichten Schneetreiben fegte ein eisiger Wind über die Höhe beim Wasserturm. Der Gedanke an Glühwein und Weihnachtsmarkt lag deutlich näher als Fußballspielen, zudem hatten die Gäste zum ersten Advent keine Geschenke mitgebracht. Im Gegenteil, Axana Graf traf bei der zweiten gefährlichen Aktion des Tabellenführers gleich ins Tor (5.). Nach einer Viertelstunde erhöhte Sina Eul auf 2:0. "Ich hoffe, das war nicht der letzte Treffer", kommentierte Gästetrainer Uwe Wurmbrand die anschließende Flaute. Der Tabellenführer zeigte sich in der Spielanlage deutlich reifer, die Gechinger versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Die Rechnung schien im zweiten Abschnitt aufzugehen, als Johanna Hunkenschröder nach einer Stunde der Anschluss zum 1:2 gelang. Doch da war ja noch Evelin Coco. Sie sorgte mit ihren Treffern in der 72. und 90. Minute für den 4:1-Endstand.