Von Uwe Priestersbach TSV Altensteig – SV Kornwestheim 24:31 (8:16). Auf gleich sechs Stammspieler musste der Altensteiger Trainer Nenad Gojsovic beim Spiel seiner Oberliga-Handballer gegen den Tabellendritten aus Kornwestheim verzichten.So waren die Chancen auf ein Erfolgserlebnis schon von der Partie recht gering. Immerhin hatte man mit Thomas Ott einen Routinier reaktiviert, der das junge Altensteiger Rumpfteam in der Abwehr und am Kreis unterstützte.

Vor diesem Hintergrund gab es am verdienten Sieg de Gäste in der Eichwaldhalle auch nichts zu deuteln – wohl aber am Auftritt der beiden Unparteiischen Jochen Fischer und Klaus Schwenkel. Das Schiedsrichtergespann sorgte mit seinen Entscheidungen selbst bei besonnenen Zuschauern immer wieder für ungläubiges Kopfschütteln auf den Rängen, so dass sogar ein erfahrener Beobachter nach dem Spiel von "unterschiedlichen Regelauslegungen" sprach, die oft nicht nachvollziehbar waren.

Drastischer drückte es da schon Nenad Gojsovic aus, der nach dem Spiel betonte: "Meine Spieler wurden von den Schiedsrichtern provoziert. Die vielen Zeitstrafen haben uns das Genick gebrochen". Auffallend war es am Ende schon, dass der SV Kornwestheim während der gesamten Spielzeit nur drei Zeitstrafen verbuchte, während man auf Altensteiger Seite zehn Zeitstrafen zählte. Schon der in der 35. Minute sah der Altensteiger Kreisläufer Mirek Durajka nach der dritten Zeitstrafe den Roten Karton – in der 51. Minute folgte ihm Spielmacher Emanuel Sonnenwald auf die Tribüne.

Ein wenig Hoffnung war im Altensteiger Lager zu Beginn der Begegnung aufgekommen, als Alexander Albrecht nach einer Glanzparade von TSV-Keeper Milos Slaby (9.) auf 4:2 vorlegte. Doch danach machten sich die Hausherren mit Fehlwürfen und technischen Fehlern das Leben immer wieder selbst schwer. In den verbleibenden 21 Minuten der ersten Hälfte erzielten die Altensteiger nur noch vier Treffer, während der SV Kornwestheim bis zum Pausenpfiff unbeirrt auf 16:8 vorlegte. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Nach dem Seitenwechsel bauten die Gäste ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Bezeichnend ist, dass es der neunfache Kornwestheimer Torschütze Denis Gabriel war, der das Ergebnis nach einem Lattenknaller von Emanuel Sonnenwald auf 22:10 (38.) hoch schraubte.

Diesen deutlichen Vorsprung hielten die Gäste bis zum 29:17 (54.). Dann nahm der Tabellendritte etwas Gas weg, und für die Hausherren bot sich in der Schlussphase die Gelegenheit zur Ergebniskosmetik auf 24:31. "Meine Jungs haben bis zum Schluss gekämpft", lobte TSV-Coach Nenad Gojsovic seine Mannschaft nach dem Spiel.

Nach der inzwischen zehnten Saisonniederlage ist der TSV Altensteig nach der Vorrunde auf einem Abstiegsplatz der Oberliga Baden-Württemberg angekommen. Natürlich hofft man nun, dass sich das Lazarett in der vergleichsweise kurzen Winterpause bis Mitte Januar wieder etwas lichtet und die für den Klassenerhalt nötigen Punkte dann in der Rückrunde eingefahren werden können. Die zweite Halbrunde beginnt für den TSV Altensteig bereits am Samstag, 12. Januar, mit einem Heimspiel gegen den TV Willstätt. TSV Altensteig: Milos Slaby und André Dannenberg im Tor, Mirek Durajka (2), Thomas Ott (3), Alexander Albrecht (3), Dennis Rutkewitz, Sascha Bohl, Max Fuhrmann (8), Marcel Kübler (1), Emanuel Sonnenwald (6/2), Tim Großmann (3). Schiedsrichter: Jochen Fischer (Bünzwangen) und Klaus Schwenkel (Grabenstetten).