Von Oskar Wössner Landesliga-Aufsteiger SSV Schönmünzach schloss die Vorrunde mit einer 4:9-Niederlage gegen Tuttlingen II ab. Bei 7:11 Punkten müssen die Murgtäler nun den Blick auf den Klassenerhalt richten, denn schließlich stehen sie nur zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsrang, den zur Zeit mit dem TSV Metzingen der andere Aufsteiger innehat. Auch in diesem Match bestätigte sich erneut die Einschätzung von Coach Klaus Frey, der bei seiner Mannschaft Defizite an Erfahrung ausmacht.

Das zeigte sich besonders beim jungen Mario Pachlhofer, der spielerisch mithält, aber wieder beide Spiele in fünf Sätzen abgab. Auch Routinier Andrzej Kaim blieb bei seinem dritten Einsatz ohne Erfolgserlebnis. So waren für die Gegenpunkte erneut Fabian Frey und Nicolas Zepf zuständig. Zusammen gewannen sie zu Beginn ihr Doppel, dann setzte sich Spitzenspieler Frey zunächst gegen Andreas Kohler mit 11:9, 7:11, 9:11, 11:8, 11:7 und später auch gegen Markus Schmitz mit 11:9, 11:6, 8:11, 11:8 durch. Nicolas Zepf behielt gegen Ralf Kohler mit 5:11, 5:11, 11:9, 13:11, 11:8 die Oberhand.

Leichtes Spiel hatte der TTC Ottenbronn gegen Schlusslicht SV Weilheim. Beim 9:0 mussten sich zunächst nur Michael Holzhausen/Sascha Reutter mühen, um gegen Martin Glaser/Gerhard Bürker in fünf Sätzen zu gewinnen. In den Einzeln gaben Adam Drzysga, Dirk Hammann, Michael Holzhausen und Sascha Reutter je einen Satz ab, während Sebastian Krumtünger und Bernd Kirsch ohne Fehl und Tadel durchmarschierten.

In der Bezirksliga bekam TT Altburg beim 1:9 die ganze Wut von Spitzenreiter TSV Steinenbronn zu spüren, der am Vorabend mit einem 5:9 gegen Kuppingen die ersten Minuszähler kassiert hatte. Den Altburgern blieb nur ein Erfolg des Doppels Armin Bacher/Matthias Baumgärtner.

Auf den zweiten Platz kletterte die TTG Unterreichenbach/Dennjächt nach dem 9:3-Sieg beim SV Weil der Stadt, der ohne Spitzenspieler Michael Neis aufgelaufen war. Außerdem verletzte sich Thomas Verleih in seinem ersten Einzel, so dass die TTG auch noch zu zwei leichten Punkten kam. Nach zwei gewonnenen Doppeln blieb den Gastgebern lediglich ein Einzel von Thomas Laufer zum 3:1. In der Folge drehten Patrick Becht, Benjamin Klaus und Alfonso Di Naro das Match, ehe drei enge Spiele über die Bühne gingen: Josef Streit – Daniel Sawa 11:3, 8:11, 8:11, 11:7, 8:11, Christian Vild – Moritz Hegel 11:7, 11:4, 8:11, 8:11, 9:11, Thomas Laufer – Patrick Becht 9:11, 14:16, 11:4, 11:6, 6:11. Robin Kaiser machte dann den Sack zu, zumal Alfonso Di Naro gegen Verleih kampflos zu seinem Punkt kam. Die Unterreichenbacher können nun sogar noch Halbzeitmeister werden. Dazu müssen sie am kommenden Samstag den TSV Steinenbronn besiegen.