Calw-Stammheim - Es war der achte Hexen und Guggenball der Narrenzunft Calw in der Stammheimer Gemeindehalle. Und dennoch feierte der Gastgeber eine Premiere. Denn zum ersten Mal führte er dort seinen aktuellen Brauchtumstanz auf.

Vor allem die Hexen hatten es dabei auf einen Buben abgesehen, der mit glitzernder Kopfbedeckung und poppigen Bewegungen vereinzelte Stadthexen um den Finger wickeln wollte.

Doch letztlich behielt die Mehrheit der Hexen die Oberhand und bot diesem Treiben Einhalt. Und das feierten die Hexen dann nach dem eigenem Tanz. Dieser war geprägt von Tempo und verschiedenen Formationen, gipfelte schließlich in einer fünfstöckigen Pyramide. Das närrische Publikum war begeistert und forderte eine Zugabe, die nicht lange auf sich warten ließ.

Schräge Töne

Nach den Umbrüchen im vergangenen Jahr war es Zunftmeister Mario Hämmerle ein Anliegen, seinem Vorstand und Ausschuss Dank zu sagen. Gleichzeitig signalisierten die anwesenden Zünfte und Guggen, dass sie Fasnet miteinander feiern wollen. So gaben sich die Akteure auf der Bühne die Hand, während von diversen Guggenmusikern aus Bietigheim oder Eggingenden schräge Töne zu hören waren. Weiter präsentierten die Blue White Angels der Narrenzunft Althengstett ihren Gardetanz.

Zahlreiche Besucher feierten mit den Narren aus der Umgebung und dem ganzen Land bei ausgelassener Stimmung bis tief in die Nacht.