Calw/Valence - Der 22-jährige Algerier, der am 30. Mai dieses Jahres aus dem Gebäude des Amtsgerichts in Calw in der Schillerstraße zu Fuß in Richtung Stadtmitte geflüchtet war, ging jetzt in Frankreich den Fahndern ins Netz. Dies meldet die Polizei.

Aufgrund eines Anfang Juli von der Staatsanwaltschaft Tübingen ausgestellten europäischen Haftbefehls klickten am Montag dieser Woche in Valence, Rhone-Alpes in Frankreich die Handschellen. Die französische Polizei erhielt von den Fahndern der Kripo Calw die entscheidenden Hinweise auf das Versteck des zur Fahndung Ausgeschriebenen. Von der Staatsanwaltschaft Tübingen wurde die Auslieferung nach Deutschland beantragt.

Der 22-jährige, verurteilte Dealer sollte Ende Mai bei einer Gerichtsverhandlung im Calwer Amtsgericht als Zeuge aussagen. Er nutzte die Gelegenheit zur Flucht und entkam in Handschellen. Trotz sofortiger Fahndung blieb er fast fünf Monate lang unaufindbar.

Wegen Rauschgiftdelikten hat der junge Mann hier in Deutschland noch Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren zu verbüßen.